Fc Hansa Rostock : Wunderheilung bei Holst?

<strong>Hansas Abwehrchef Matthias Holst</strong> absolviert heute einen Belastungstest. Besteht er ihn, wird er morgen gegen Düsseldorf dabei sein. <foto>Georg Scharnweber</foto>
1 von 2
Hansas Abwehrchef Matthias Holst absolviert heute einen Belastungstest. Besteht er ihn, wird er morgen gegen Düsseldorf dabei sein. Georg Scharnweber

Beim stark abstiegsbedrohten Fußball-Zweitligisten Hansa Rostock lichtet sich vor dem morgigen Heimspiel gegen den Dritten Fortuna Düsseldorf (18 Uhr) das Lazarett. Kevin Müller und Sebastian Pelzer sind wieder fit.

svz.de von
03. April 2012, 10:15 Uhr

Ros-tock | Beim stark abstiegsbedrohten Fußball-Zweitligisten Hansa Rostock lichtet sich vor dem morgigen Heimspiel gegen den Dritten Fortuna Düsseldorf (18 Uhr in der DKB-Arena) das Lazarett. "Kevin Müller und Sebastian Pelzer sind wieder fit. Freddy Borg hat seine Oberschenkelprobleme auch überwunden und mit dem Siegtor gegen 1860 München seine Chancen sicher nicht verschlechtert. Ich habe jetzt schon ein paar mehr Variationsmöglichkeiten", sagte FCH-Trainer Wolfgang Wolf.

Und es gibt noch eine Überraschung: Abwehrchef Matthias Holst, der in München nach 18 Minuten mit Beschwerden im linken Oberschenkel ausgewechselt werden musste, könnte eventuell doch im Duell mit den Rheinländern mitwirken. "Bei ihm ist es nicht so schlimm, wie wir es befürchtet hatten. Er ist schon wieder gelaufen, und wir werden ihn am Mittwoch am Ball testen. Vielleicht gibt es eine Wunderheilung", so Rostocks Coach, der sich im neu entfachten Torwartduell - Müller contra Hahnel - weiterhin bedeckt hält. "Ich habe wirklich noch keine Entscheidung getroffen. Jörg hat zwei gute Spiele gemacht. Kevin war die klare Nummer eins und ist jetzt wieder fit. Ich habe die freie Auswahl", so der 54-Jährige. Es dürfte eine Bauchentscheidung werden: "Ich werde noch ein bisschen mehr essen, damit er wächst. Am Donnerstag nach dem Training werde ich den Torleuten sagen, wer steht."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen