zur Navigation springen

Hansa Rostock : Wolf will konkurrenzfähiges Team

vom

Der FC Hansa Rostock hat bei noch zwei ausstehenden Runden vier Zähler Rückstand zum Abstiegs-Relegationsplatz in der 2. Fußball-Bundesliga. Der Sturz in die Drittklassigkeit dürfte demnach unmittelbar bevorstehen.

svz.de von
erstellt am 23.Apr.2012 | 10:09 Uhr

Rostock | Der FC Hansa Rostock hat bei noch zwei ausstehenden Runden vier Zähler Rückstand zum Abstiegs-Relegationsplatz in der 2. Fußball-Bundesliga. Der Sturz in die Drittklassigkeit dürfte demnach unmittelbar bevorstehen. Nur ein Wunder kann die Ostseestädter noch retten. Doch wie geht es beim FCH nach dem Abstieg weiter?

"Falls Hansa in die 3. Liga muss, benötigt der Verein eine konkurrenzfähige Mannschaft, die oben mitspielt. Die Fan geschichte- und kultur lässt nichts anderes zu. Das weiß ich aus meiner Erfahrung heraus", sagt FCH-Trainer Wolfgang Wolf.

Damit stellt der 54-Jährige auch die wichtigste Bedingung für seinen Verbleib. "Wir hatten schon sehr gute Gespräche und werden uns sicherlich auch in den nächsten Tagen zusammensetzen. Danach werden wir entscheiden, ob es passt oder nicht. Ich denke, dass wir noch in dieser Woche Nägel mit Köpfen machen werden. Aufs Geld kommt es mir nicht an. An fünf Euro wird es nicht scheitern", so der gebürtige Pfälzer, der die Zusammenarbeit im Verein, mit dem Vorstand und der Mannschaft lobte: "So etwas habe ich bislang noch nicht erlebt."

Doch Wolf ahnt auch, was bei einem Abstieg auf Hansa in der 3. Liga warten könnte: "Dann müssen wir das Spiel machen. Das geht allen Absteigern so. Die Ausrichtung ändert sich komplett. Im Abstiegskampf kann man verteidigen und auf Konter setzen."

Sieben Spieler haben aktuell einen Vertrag für die 3. Liga

Dazu sind jedoch Veränderungen im Kader unerlässlich. Die Planungen dazu laufen bereits seit Wochen auf Hochtouren. Insgesamt sieben Spieler haben derzeit einen gültigen Vertrag. Neben Abwehrchef Matthias Holst und Michael Blum gehört seit gestern auch Stephan Gusche (siehe links) dazu. Zudem besitzen die Talente Tom Weilandt, Lucas Albrecht, Edisson Jordanov und Johannes Brinkies ein gültiges Arbeitspapier für die 3. Liga. Doch ihr Verbleib ist deshalb keineswegs sicher. "Unsere finanzielle Situation ist bekannt. Wenn jetzt ein Angebot eines anderen Vereins kommt, weiß ich nicht, inwieweit Hansa widerstehen kann, wo die Schmerzgrenze liegt", sagte Wolf.

Der 54-Jährige besitzt ein ausgezeichnetes Händchen für Talente. "Die jungen Spieler werden sich durch das Stahlbad Abstiegskampf weiterentwickeln. Es macht Spaß, mit ihnen zu arbeiten. Und man sieht, dass sie in den vergangenen Monaten vorangekommen sind. Doch in der 3. Liga steht Hansa von Beginn an unter Druck. Die Möglichkeit ist schon groß, dass ich unterschreibe. Aber das Ziel ist dann auch, die 3. Liga so schnell wie möglich wieder zu verlassen", so der Coach.

Hansa intern: Stephan Gusche erhält Einjahresvertrag

Der Vertrag von Stephan Gusche wurde um ein Jahr bis zum 30. Juni 2013 verlängert. „Ich freue mich sehr darüber, dass ich bei meinem Heimatverein weiterspielen kann und möchte meinen Teil dazu beitragen, dass Hansa seine sportlichen Ziele erreicht“, so der Innenverteidiger.

Der 22-Jährige ist seit 2004 im Verein und seit der Saison 2008/09 Bestandteil des Profikaders. In der Saison 2010/11 gelang dem gebürtigen Schweriner der Durchbruch, als er in der 3. Liga zur Stammkraft in der Innenverteidigung avancierte. Unglücklicherweise verletzte sich der Linksfuß in jener Saison schwer am Knie und fiel mit einem Kreuzbandriss lange aus. In der aktuellen Spielzeit absolvierte Gusche bisher neun Zweitliga-Partien. „Stephan Gusche ist ein gutes Beispiel für die hervorragende Nachwuchsarbeit des FC Hansa. Er hat es von der eigenen Jugend bis in den Lizenzbereich geschafft. Bei den Profis hat er bewiesen, dass er eine wichtige Stütze des Teams sein kann. Deshalb sind wir froh, dass er weiterhin Teil unserer Mannschaft ist“, erklärt Manager Stefan Beinlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen