zur Navigation springen

Hansa Rostock : Wolf gibt sich beim Thema "Panne" zugeknöpft

vom

Nach zwei freien Tagen begannen die Kicker des FC Hansa gestern mit den Vorbereitungen auf die Partie bei Eintracht Braunschweig. Der Coach bleibt optimistisch und lobt die Truppe. Nur Pannewitz sorgt für Sorgenfalten.

svz.de von
erstellt am 28.Feb.2012 | 08:02 Uhr

Ros-tock | Nach zwei freien Tagen begannen die Kicker des FC Hansa Rostock gestern mit den Vorbereitungen auf die Auswärtspartie bei Eintracht Braunschweig. "Die Spieler sollten den Kopf freibekommen und in Ruhe Kraft tanken. Denn eigentlich kann ich der Mannschaft nichts vorwerfen. Sie hat gegen Ingolstadt nur zwei Fehler gemacht: ein Eigentor produziert und einen Konter zugelassen. Mehr nicht", erklärte FCH-Trainer Wolfgang Wolf, der Stephan Gusche nach seinem Fauxpas gegen Ingolstadt (1:2) eine Einsatzgarantie für das nächste Spiel gab.

Zudem kann der 54-Jährige die Hysterie nach der verlorenen Partie gegen den Vorletzten nicht nachvollziehen. Er sieht den FCH, trotz vier Zählern Rückstand zum rettenden Ufer, weiterhin auf einem guten Weg: "Es sind noch elf Spieltage. Die Truppe trainiert hervorragend, geht mit Leidenschaft und Herzblut zur Sache. Sie präsentiert sich in der Kabine und auf dem Platz geschlossen. Wir sind in der Lage, ein Spiel zu dominieren und uns Chancen herauszuarbeiten. Als ich hierher kam, waren es ein bis zwei, jetzt sind es zehn bis zwölf. Einzig an der Verwertung müssen wir arbeiten. Wir machen aus unseren Möglichkeiten einfach zu wenig, erhalten zu wenig Ertrag für unseren Aufwand."

Nur ein Kicker zaubert Wolf weiterhin Sorgenfalten auf die Stirn. In der Schlussphase des Duells mit Ingolstadt wurde einmal mehr deutlich, dass Kevin Pannewitz nicht die erforderliche Fitness eines Fußball-Profis besitzt. Ein gefährlicher Distanzschuss war die einzige positive Szene des 20-Jährigen, der ansonsten in seiner zwölfminütigen Einsatzzeit keine Akzente setzen konnte und vielmehr durch Fehlpässe "glänzte". "Zu Pannewitz sage ich jetzt nichts. Vielleicht am Freitag", gab sich Rostocks Chef-Coach gestern ziemlich zugeknöpft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen