zur Navigation springen

Hansa daheim gegen den VfL Bochum : Wismar im DFB-Pokal gegen Hannover 96

vom

Oberligist Anker Wismar hat in der ersten Runde des DFB-Pokals den erhofften Erstligisten Hannover 96 als Gegner zugelost bekommen. Hansa Rostock bekommt es in einem Zweitliga-Duell daheim mit dem VfL Bochum zu tun.

svz.de von
erstellt am 11.Jun.2011 | 09:12 Uhr

Fußball-Oberligist Anker Wismar hat in der ersten Runde des DFB-Pokals am Samstag den erhofften Erstligisten als Gegner zugelost bekommen. Die Mannschaft von Trainer Timo Lange empfängt den Bundesligisten Hannover 96 im heimischen Kurt-Bürger-Stadion. Hansa Rostock spielt ebenfalls daheim und bekommt es in einem Zweitliga-Duell mit dem VfL Bochum zu tun. Die Auftaktrunde wird vom 29. Juli bis 1. August ausgetragen.

In Wismar ist die Auslosung mit Begeisterung aufgenommen worden.

"Vom Los her bin ich sehr zufrieden. Ein Bundesligist, was will man mehr", sagte Anker-Stürmer Enrico Neitzel, der vor der Saison von Hansa Rostock nach Wismar gewechselt ist. "Wir werden 120 Prozent abrufen. Mal sehen, was am Ende dabei herauskommt." Beide Vertretungen standen sich bereits einmal in einem Testspiel gegenüber. Dabei behielten die Mecklenburger im Sommer 2009 sensationell mit 2:1 die Oberhand.

Rostock rechnet sich gegen Bochum einiges aus. "Natürlich haben wir eine Chance. Ich hoffe auf ein volles Stadion und dass wir mit ein bisschen Glück weiter kommen", sagte Manager Stefan Beinlich unmittelbar nach der Auslosung. "Das wird kein einfaches Spiel, aber wir brauchen uns nicht zu verstecken. Die Chancen stehen 50:50", bestätigte Hansa-Kapitän Sebastian Pelzer.

Landespokalsieger Hansa hat sich als Zweiter der abgelaufenen Drittliga-Saison für den DFB-Pokal qualifiziert. Anker profitierte als Landespokalfinalist trotz der 0:2-Endspielniederlage davon und startet nunmehr erstmals im "großen" Pokal. Beide Clubs erwartet mit jeweils 113 000 Euro an TV- und Vermarktungshonoraren für die erste Runde ein willkommenes Zubrot.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen