"Wir sind gierig auf das Spiel"

„Langsam wird es  Zeit, dass es losgeht“, sagt Maurice Trapp. Der Neuzugang vom 1. FC Union Berlin hat heute gegen Preußen Münster seinen Start-Elf-Platz  in der Innenverteidigung sicher. Foto: Georg Scharnweber
„Langsam wird es Zeit, dass es losgeht“, sagt Maurice Trapp. Der Neuzugang vom 1. FC Union Berlin hat heute gegen Preußen Münster seinen Start-Elf-Platz in der Innenverteidigung sicher. Foto: Georg Scharnweber

svz.de von
25. Januar 2013, 08:19 Uhr

Rostock | Grünes Licht für den Punktspielauftakt 2013 in der Rostocker DKB-Arena: Die Platzkommission erklärte gestern Vormittag den Untergrund im Stadion für bespielbar. Das Fußball-Drittliga-Duell zwischen dem gastgebenden Zehnten FC Hansa (29 Punkte) und dem Dritten Preußen Münster (43) wird ausgetragen. Heute früh um 7 Uhr werden einige FCH-Anhänger mit Schneeschiebern noch den letzten Rest der weißen Pracht vom Rasen holen.

"Wir freuen uns auf die Rückrunde. Speziell bei der Mannschaft ist zu merken, dass es nach vier Wochen Vorbereitung so langsam wieder losgehen kann", sagte Rostocks Trainer Marc Fascher. Der 44-Jährige hofft, dass er Neuzugang Collin Quaner (ausgeliehen vom Zweitligisten FC Ingolstadt) einsetzen kann. Die Spielberechtigung für den 21-jährigen Offensivmann liegt zwar vor, allerdings hatte er gestern etwas erhöhte Temperatur und konnte nicht am Training teilnehmen. Dennoch will der Fußball-Lehrer bis zuletzt mit einer Entscheidung warten.

Mit seiner Nominierung für den 18-Mann-Kader setzte Fascher allerdings gleich einige Zeichen. Keeper Jörg Hahnel sowie die Feldspieler Rick Geenen, Patrick Wolf und Denis Berger sitzen heute nur auf der Tribüne. Gerade für die drei Letztgenannten ist das ein deutliches Zeichen, dass sie momentan ziemlich weit weg von der Start-Elf sind. Möglicherweise wird noch einer von ihnen in der Transferperiode (bis zum 31. Januar) den Verein verlassen.

Seinen Platz in der Innenverteidigung sicher hat Neuzugang Maurice Trapp (ausgeliehen vom Zweitligisten 1. FC Union Berlin). "Langsam wird es Zeit, dass es losgeht. Wir sind alle gierig auf das erste Spiel", so der Abwehrmann. Wer allerdings neben ihm auflaufen wird, wollte Fascher noch nicht preisgeben. Der Coach hat die Wahl zwischen der Routine in Form von Matthias Holst (30 Jahre) und der Jugend Tommy Grupe (20). "Ich habe mich zwar schon entschieden, werde es aber erst in der Mannschaftsbesprechung vor der Partie verraten", so der Hansa-Trainer.

Für ihn ist die Auseinandersetzung mit Münster eine Begegnung mit der eigenen Vergangenheit ist. Von März 2010 bis Januar 2012 war der gebürtige Hamburger im Münsterland tätig und führte den Verein im Sommer 2011 in die 3. Liga. Marc Fascher hat großen Respekt vor dem Kontrahenten: "Die Preußen haben eine richtig gute Mischung. Sie stehen stabil in der Abwehr und sind in der Offensive immer für Tore gut." Der Coach warnt vor allem vor dem Portugiesen Amaury Bischoff (jeweils sieben Tore und Vorlagen) sowie Angreifer Matthew Taylor (elf Treffer und fünf Assists). "Vom Kader her ist Münster für mich neben Karlsruhe das Beste, was die Liga zu bieten hat", so der Rostocker, der sich mit Rückkehrer Tommy Grupe (kam in der Winterpause aus Münster) über den Gegner austauschte: "Wir wussten beide, worüber wir reden. Es war ein sehr informatives Gespräch."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen