zur Navigation springen
Sportticker

22. November 2017 | 16:11 Uhr

FC Hansa Rostock : Wiemann trotzt der Kälte

vom

Dieser Mann friert nicht. Klirrende Kälte macht ihm nichts aus. Hansas Michael Wiemann war beim 4:2-Erfolg des Rostocker Fußball-Zweitligisten gegen den MSV Duisburg der einzige FCH-Feldakteur, der kurzärmlig auflief.

svz.de von
erstellt am 17.Feb.2012 | 10:12 Uhr

Ros-tock | Dieser Mann friert nicht. Klirrende Kälte macht ihm nichts aus. Hansas Michael Wiemann war beim 4:2-Erfolg des Rostocker Fußball-Zweitligisten gegen den MSV Duisburg der einzige FCH-Feldakteur, der kurzärmlig auflief. "Ich mag das nicht so. Ich habe dann immer das Gefühl, dass ich irgendwie eingeschränkt bin. Außerdem merkt man die Kälte im Spiel nicht. Und wenn man sich ordentlich bewegt, dann wird einem auch warm", erklärt der 25-Jährige. Zuletzt trug er im September 2010 beim 1:1 gegen Burghausen ein langärmliges Trikot: "Da war ich mit meiner Leistung nicht zufrieden. Seitdem spiele ich nur noch in kurz."

Im Duell mit dem MSV wurde Wiemann knapp 20 Minuten vor Schluss für den gelb-rot-gefährdeten Kevin Pannewitz eingewechselt und fügte sich nahtlos ein. Da "Panne" am Sonntag in Aachen gesperrt ist, könnte der Blondschopf diesmal sogar von Beginn an auflaufen. "Schau’n mer mal", bemüht der Kicker das bekannte Zitat von Deutschlands Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer.

Gesprochen habe Trainer Wolfgang Wolf noch nicht mit ihm, trotzdem macht er sich Hoffnung auf einen Platz in der Start-Elf. Allerdings gibt es eine weitere Variante. Timo Perthel hilft im defensiven Mittelfeld aus. Für ihn würde Kapitän Sebastian Pelzer auf die Linksverteidiger-Position zurückkehren.

Beim Auftritt im neuen

Tivoli zählt für Wiemann nur ein Sieg, wenngleich er um die Schwere der Aufgabe weiß: "Aachen hat lange nicht verloren. Wir fahren nach unserem Sieg aber auch mit Selbstvertrauen dorthin. Es wird ein Duell auf Augenhöhe."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen