Volleyballerinnen spielen einmalig um Liga-Pokal

<fettakgl>Der Liga-Pokal kommt auch nach Schwerin:</fettakgl> In der Arena am Lambrechtsgrund wird eine von drei Zwischenrunden am 6./7. November ausgetragen. <foto>Dietmar Albrecht</foto>
Der Liga-Pokal kommt auch nach Schwerin: In der Arena am Lambrechtsgrund wird eine von drei Zwischenrunden am 6./7. November ausgetragen. Dietmar Albrecht

svz.de von
08. Juli 2010, 10:24 Uhr

Schwerin/Berlin | Die Volleyball-Bundesliga macht in diesem Sommer wesentlich länger Pause als sonst. War der Saisonstart in den vergangenen Jahren immer auf Anfang/Mitte Oktober terminiert, geht es diesmal erst am 24. November los. Denn vom 29. Oktober bis 14. November wird in Japan die Frauen-WM ausgetragen. Doch die Deutsche Volleyball-Liga ließ sich etwas Besonderes einfallen: den Liga-Pokal, der einmalig in der Saison 2010/2011 ausgespielt wird. Er soll ein Vorbereitungswettkampf für die Frauen-Bundesligisten sein, um die Wartezeit bis zum scharfen Start zu überbrücken.

"Ich erwarte spannende Wettkämpfe und attraktive Events für die Vereine, Sponsoren und Fans", sagt Thorsten Endres, Geschäftsführer der DVL. "Der Liga-Pokal ist ein Beleg für die gute Zusammenarbeit zwischen DVL und Vereinen. Eine Unterbrechung der Bundesligasaison wegen der WM kam nicht in Frage. Daher haben wir uns für einen späteren Saisonstart und den Liga-Pokal als neuen Wettbewerb entschieden."

Am 4. September startet die Qualifikationsphase für die Zwischenrunden, die am 6./7. November an drei Standorten ausgespielt werden. Für die Vereine ist es die erste Gelegenheit, ihre neuen Formationen zu testen. So verspricht sich Schwerins Teammanager André Wehnert "eine gute Saisonvorbereitung", wenngleich er noch keine Aussage treffen kann, mit welchem Team der letztjährige Dritte auflaufen wird: "Unser Kader wird erst im August komplett aufgestellt sein, aber sicher ist es etwas anderes, wenn man ohne die Nationalspielerinnen seiner Mannschaft antritt." Das gibt den neuen und jungen Spielerinnen die Chance, sich zu empfehlen.

Auch Endres ist überzeugt, dass die Abwesenheit der Nationalspielerinnen dem Liga-Pokal keinen Abbruch tut: "Die höhere Leistungsdichte der Mannschaften verspricht spannende Spiele und bietet auch vermeintlichen Außenseitern gute Chancen, sich für das Final Four zu qualifizieren." Vor allem aber ist der Ligapokal ein spannendes Experimentierfeld und verschafft den Zuschauern ungewohnte Einblicke, wenn die Trainer den letzten Feinschliff an ihren Teams anlegen.

Gestern legte die DVL die Austragungsorte des Liga-Pokals fest. Den Zuschlag für das Final Four am 13. und 14. November erhielt der VfB Suhl. Die Zwischenrunden finden eine Woche zuvor in Schwerin, Dresden und Sinsheim statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen