zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Vester ist schon voll im Gange

vom

Das erste Interview mit Uwe Vester, dem neuen Vorstand Sport des FC Hansa – NNN führten es noch vor der heutigen offiziellen Vorstellung. Der 41-Jährige betonte: „Meine Arbeit ist auf Langfristigkeit ausgerichtet.“

svz.de von
erstellt am 20.Dez.2012 | 08:11 Uhr

Rostock | Heute wird Uwe Vester offiziell als neuer Vorstand Sport des Fußball-Drittligisten FC Hansa vorgestellt. NNN-Redakteur Peter Richter hatte bereits gestern die Gelegenheit, mit dem 41-Jährigen zu sprechen.

Herr Vester, wie kam der Kontakt zum FC Hansa zustande?

Uwe Vester: Über Thomas Klemm (Verbandssportlehrer Landesfußballverband MV und Mitglied des neuen Aufsichtsrates - d. Red.), den ich schon länger kenne. Er ist an mich herangetreten, ob ich prinzipiell an der Position Interesse hätte, und nach der Aufsichtsratswahl wurde das dann konkret. Ich habe mit Sportdirektor Horst Heldt geredet. Er sagte, dass er mich auf keinen Fall gehen lassen wolle, der Verein mir aber andererseits eine solche Chance nicht verbauen dürfe. Ich muss sagen, alle guten Wünsche von Schalke 04 begleiten mich, das ist sehr fair gelaufen, und dafür ein großes Dankeschön.

Sie sind ja auf Schalke praktisch "groß" geworden…

Das kann man wohl sagen. Helmut Schulte, der damalige Nachwuchschef bei Schalke, hat mir ein kurzfristiges Praktikum ermöglicht. Nachdem ich mein Studium an der DHfK in Leipzig als Diplomsportlehrer beendet hatte (er ist auch Inhaber der Trainer-A-Lizenz - d. Red.), bekam ich beim Verein eine kleine Stelle angeboten für relativ wenig Geld, aber ich habe mir gesagt, ich gehe das Risiko ein. Ich fing im März 2000 an als Co-Trainer der U 15 und im Büro der Nachwuchs-Abteilung. Zu meinem Tätigkeitsbereich zählte auch die Fußballschule "Auf Schalke", aus der unter anderen Ma-nuel Neuer und Mesut Özil hervorgingen. Das war eines meiner wichtigsten Projekte. 2004 habe ich die erste Gegneranalyse für Chefcoach Ralf Rangnick gemacht, war als Co-Trainer der A-Jugend am Pokalsieg 2005 und an der Deutschen Meisterschaft 2006 beteiligt. Hinzu kam dann immer mehr das Scouten. 2008 unterschrieb ich einen Vertrag als Chefscout Nachwuchs, bis Felix Magath kam und andere Strukturen einführte. Ein überragender Chef übrigens, die Arbeit hat viel Spaß gemacht. Ich habe auch 2011 in der Champions League das 5:2 bei Inter Mailand miterlebt, bin beim Halbfinale gegen Manchester United dabeigewesen - das waren Highlights meiner bisherigen Karriere.

… die jetzt beim FC Hansa eine neue Richtung nimmt.

Wie gesagt, ich habe jetzt fast 13 Jahre bei Schalke 04 gearbeitet immer in der zweiten Reihe, habe unglaublich viele Manager, Trainertypen und Nachwuchschefs erlebt, wie sie arbeiten und funktionieren oder eben auch nicht, war immer ganz dicht dran, wenn wichtige Entscheidungen getroffen wurden, habe mehr oder weniger alles durchlaufen. Und jetzt ist es an der Zeit, mich mal in der ersten Reihe auszuprobieren. Ich möchte hier vorneweg gehen mit all meinen Erfahrungen und Kontakten und will helfen, dass dieser Verein, den ich mein Leben lang sehr, sehr schätze, wieder in die richtigen Bahnen kommt. Ziel ist es, dass man irgendwann die Mannschaft des FC Hansa an ihrem Stil erkennt und nicht daran, dass die Spieler alle gleiche Trikots anhaben.

Haben Sie bereits Ihr neues Zuhause gefunden?

Erst mal bin ich im "Warnemünder Hof" untergebracht. Ich werde jetzt nicht viel Zeit haben, um mir etwas anzuschauen, aber wir werden uns nicht hetzen. Unsere Wohnung in Gelsenkirchen läuft noch drei Monate. Erst mal komme nur ich nach Rostock, meine Freundin folgt später nach. Weihnachten werde ich bei meinen Eltern in Halle verbringen, habe auch in Gelsenkirchen noch ein paar Sachen zu regeln und zu klären. Aber ich ziehe schon seit einiger Zeit aus dem Hintergrund die Fäden und werde dann ab Jahresbeginn 2013 richtig hier sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen