zur Navigation springen

"Amtshilfe" vom THW Kiel für Schweriner Handballer : Uwe Schwenker als Post-Berater?

vom

Große Anstrengungen für eine - gegenüber den Vorjahren - Zukunft ohne finanzielle Seiltänze unternimmt man derzeit beim Handball-Traditionsverein Post Schwerin. Gerüchte kursieren und interessante Fakten fallen auf.

svz.de von
erstellt am 09.Mär.2012 | 07:53 Uhr

Schwerin/Kiel | Große Anstrengungen für eine - gegenüber den Vorjahren - Zukunft ohne finanzielle Seiltänze unternimmt man derzeit beim Handball-Traditionsverein Post Schwerin. Und da werden auch schon mal unkonventionelle Wege gegangen. Mit dem Schweriner derzeit langzeitverletzten Spieler Ingo Heinze (29) als neuer Geschäftsführer seit Monatsbeginn sorgt der SV Post deutschlandweit für ein Novum. Ebenfalls ungewöhnlich: Der neue "strategische Partner" des Handball-Zweitligisten ist der Betreiber der Sport- und Kongresshalle, die Vermarktungs- und Vermietungsgesellschaft Schwerin mbH (VVS). Als VVS-Berater fungiert dabei der Kieler Bernd Hölcke, der sowohl Betreiber der Kieler Sparkassenarena, Heimstätte von Rekordmeister THW Kiel, als auch der Schweriner Halle ist.

Bei Heinzes Inthronisierung am 17. Februar war zudem von einer "tatkräftigen Unterstützung durch einen renommierten Handball-Fachmann" die Rede. Dabei soll es sich nach unseren Informationen um keinen geringeren als Uwe Schwenker handeln - bis April 2009 der Macher und Manager der Kieler "Zebras". Im Zusammenhang mit der so genannten Bestechungsaffäre im Rahmen des Champions-League-Finales 2007 gegen Flensburg legte Schwenker seine Ämter nieder. Das Landgericht Kiel sprach ihn am 26. Januar dieses Jahres in allen Anklagepunkten mangels Beweisen frei. Anschließend verkündete Schwenker, er wolle sich fortan wieder im Handball engagieren, beim THW sind ihm allerdings (vorerst) die Türen verschlossen. Von Heinze war zum Thema Schwenker nur "kein Kommentar" und "es sind viele Leute im Gespräch" zu vernehmen. Dabei dürfte es sich nur um die üblichen Nebelkerzen handeln…

Beide kennen sich nicht nur gut, sie können auch gut miteinander

Hölcke und Schwenker - das wäre in der Tat stimmig. Beide kennen sich sich nicht nur über zig Jahre, beide "können auch sehr gut miteinander", ist aus der Kieler Ecke zu vernehmen. Und Hölcke plant fest mit dem Handball als das Sport-Event in der Schweriner Sport- und Kongresshalle. "Der SV Post braucht die Halle und die Halle den Handball", hatte die Schweriner Hallen-Chefin Petra Blunk bereits zu Beginn dieser Saison verkündet. Die jetzt gleich auf gleich drei Jahre ausgelegte "strategische Partnerschaft" zwischen dem SV Post und dem Hallenbetreiber ist mehr als ein Fingerzeig. Dabei ist nicht etwa vom Hauptsponsor oder einer anderen Verewigung auf der Spielkluft die Rede, der strategische Partner will bewusst im Hintergrund bleiben…

Hölcke ist zudem dafür bekannt, vorher alles genau zu checken und "seine" Leute dahingehend einzubinden. So nahm Peter Rathmann, Turnierchef der Kieler Baltic Horse Show, vor gut anderthalb Jahren Christian Strahlmann, Ausrichter der neuen Schweriner Horse Show, unter die Lupe und gab sein okay. Und in Sachen Handball kann es für Hölcke keinen besseren Experten als Uwe Schwenker geben mit seiner Erfahrung und seinen Kontakten. Ob sich daraus mehr als nur ein Freundschaftsdienst ergibt, wird sich zeigen…

Für die Zukunft muss Post Schwerin aber erst einmal sportlich die Liga halten. Beim Minikader von neun Feldspielern ist es für Trainer Christian Prokop "ein Tanz auf der Rasierklinge". Und das, auch wenn man mit derzeit 23:27 Zählern und Tabellenrang zwölf vor der morgigen Heimpartie ab 16 Uhr gegen die HG Saarlouis immer noch sieben Punkte Luft auf den einen noch noch zu vergebenen sportlichen Abstiegsplatz hat. In der Tat jedoch darf sich in den letzten 13 Saison-Partien auch wirklich kein Postler mehr verletzen…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen