zur Navigation springen

Deutschland punktet bei der Speedway-Paar-EM : Überraschungs-Titel für Wölbert

vom

Der errungene Europameistertitel im Paarspeedway tat der nicht gerade erfolgsverwöhnten deutschen Speedwayseele gut. Martin Smolinski und Kevin Wölbert aus Heidhof demonstrierten bestes Paarfahren und holten den Sieg.

svz.de von
erstellt am 01.Jul.2013 | 12:13 Uhr

Herxheim | Das tat der nicht gerade erfolgsverwöhnten deutschen Speedwayseele gut, der vor 2000 Zuschauern im bayrischen Herxheim errungene Europameistertitel (26 Punkte) im Paarspeedway. Der überragende Olchinger Martin Smolinski (16 Punkte) und der ihm nur kaum nachstehende Kevin Wölbert (10 Punkte) aus Heidhof demonstrierten bestes Paarfahren und verwiesen die favorisierten Polen (23 Punkte) auf den zweiten Platz. In Reserve für Deutschland stand der Schwarzwälder Max Dilger bereit, der kurzfristig für den Stralsunder Tobias Busch vor Ort war.

Die Entscheidung fiel im direkten Aufeinandertreffen gegen Polen, das Smolinski und Wölbert mit 5:1 gewannen. "Wir brauchten unbedingt dieses 5:1, da wir den Lauf zuvor gegen die Tschechen vergeigt hatten. Ich habe den Polen zurechtgelegt, dadurch konnte ,Smoli innen durch, und das bedeutete letztlich für ihn den Lauf-Sieg. Wir haben überhaupt während des gesamten Rennens unheimlich gut zusammengearbeitet. Es war einfach nur wichtig, dass wir als Team punkten", beschrieb Kevin Wölbert, der unmittelbar von einem Ligarennen aus England in die Pfalz gereist war, gestern am Handy die entscheidende Situation.

" Nach meinen letzten Rennen, wo ich recht häufig in Stürze verwickelt war und auch deshalb nicht so gut abgeschnitten habe, habe ich nicht wirklich daran geglaubt, dass es so gut laufen könnte. Mit einer Medaille haben wir geliebäugelt, aber Gold erschien uns doch zu unrealistisch. Paar-Europameister aus Deutschland - das gabs noch nie", freute sich der frischgebackene Titelträger. "Hoffentlich ist dieser Erfolg auch ein Anreiz für den einen oder anderen Sponsoren, mich zu unterstützen!"

Nach einem Stechen holten sich die Ukrainer (20+3) mit dem punktbesten Fahrer des Tages, Andrej Karpov (18+3), den dritten Platz vor Lettland (20+2).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen