zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Übergewicht - geht ja gar nicht!

vom

Große Reisen und viel Schlemmen über die Weihnachtsfeiertage ist für die Fußball-Profis des FC Hansa Rostock in diesem Jahr nicht drin. Denn bereits am Donnerstag bittet Marc Fascher seine Männer zum Trainingsauftakt.

svz.de von
erstellt am 23.Dez.2012 | 05:50 Uhr

Rostock | Große Reisen und viel Schlemmen über die Weihnachtsfeiertage ist für die Fußball-Profis des FC Hansa Rostock in diesem Jahr nicht drin. Denn bereits am Donnerstag bittet Chefcoach Marc Fascher seine Mannen zum Trainingsauftakt, steht ein Laktattest auf dem Programm. Daher kam den Rostockern die Spielabsage von Babelsberg entgegen, hatten sie so doch noch zwei Tage länger frei.

Die weiteste Tour hatten eigentlich Ben Zolinski und Manfred Starke vor. Die beiden Youngster wollten nach Namibia fliegen, in das Heimatland von "Manni". "Das geht nun leider nicht. Daher mussten wir umplanen. Doch Fußball ist unser Beruf, und wir müssen unsere eigenen Belange zurückstellen", sagte Zolinski.

Über die Autobahn in Richtung Niederlande und Belgien düsen Johan Plat, Rick Geenen und Ken Leemans. Gleich nachdem die Partie in Babelsberg abgesagt wurde, ging es los. "Es ist gut, dass wir jetzt ein paar Tage frei haben. Da kann man den Kopf leer machen", sagte Geenen, der vom Rostocker Weihnachtsmarkt fasziniert war: "Der ist ja riesig. Wir feiern zwar auch Weihnachten, aber so etwas gibt es bei uns in Holland nicht."

Ansonsten verläuft das Fest in den Niederlanden ähnlich wie in Deutschland. "Die Familien kommen zusammen. Es gibt reichlich zu essen", berichtet Plat, der die kurze Pause zudem dazu nutzte, seine Freundin Sylvana zu heiraten.

Ken Leemans kann ohne Folgen alles essen

Bei Familie Leemans ist Weihnachten streng durchgeplant. "Die ersten Tage des Urlaubs sind wir in Holland. Den Heiligabend und den 25. Dezember verbringen wir bei meinen Eltern in Brüssel. Danach geht es wieder zurück zu den Schwiegereltern, ehe ich am 26. Dezember nach Rostock fahre", verriet Ken, der über Silvester allerdings wieder zurückfährt. "Wir haben dann noch mal zwei Tage frei", so Leemans, dessen Frau Yvonne mit Sohn Tjin zwischen den Feiertagen und dem Jahreswechsel allerdings in Holland bleibt.

Am meisten freut sich der Belgier im Übrigen darüber, dass er sich trotz der Festtagsbraten und Naschereien keine Sorgen um sein Gewicht machen muss: "Ich habe das Glück, dass das eigentlich immer gleich bleibt. Ich muss im Gegensatz zu einigen Kollegen nicht so doll aufpassen."

Jörg Hahnel besuchte in den vergangenen Tagen seine Familie im Erzgebirge, wird die Weihnachtstage aber mit seiner Frau und den Kindern in Rostock verbringen, während Patrick Wolf in der Pfalz die Füße hochlegen wird. "Das sind dann aber auch die einzigen Tage, in denen ich nichts mache." Wahrscheinlich wird er mit seinem Vater Wolfgang Wolf (Anfang September in Rostock als Trainer beurlaubt) auch nicht über den FC Hansa sprechen. In der vergangenen Woche absolvierte der Abwehrmann noch einige Reha-Einheiten bei einem Spezialisten in München, damit er rechtzeitig zum Vorbereitungsstart wieder voll angreifen kann.

Im Großraum Rosenheim in Bayern hält sich derzeit Leonhard Haas mit seiner Frau Franziska sowie den Kinder David und Julian auf. "Unsere Familien kommen von dort. Daher ist es auch schön, mal wieder nach Hause zu fahren und alle wiederzutreffen."

Trainer Marc Fascher freut sich auf ein paar ruhige Tage im Kreise der Lieben in Hamburg. "Natürlich versuche ich auch ein bisschen abzuschalten. Mal schauen, wie mir das gelingt. Ansonsten läuft bei uns Weihnachten genauso ab wie in den meisten anderen Familien in Deutschland. Alle sitzen gemütlich beisammen, und es gibt natürlich etwas Leckeres zu essen", so der 44-Jährige, der aber wahrscheinlich spätestens am zweiten Weihnachtstag schon wieder ein wenig Sport treiben wird: "Ich denke schon, dass ich ein bisschen jogge, denn: Übergewicht - geht ja gar nicht."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen