zur Navigation springen
Sportticker

18. November 2017 | 04:09 Uhr

FC Hansa Rostock : Tommy Grupe ist angekommen

vom

Der Knoten ist geplatzt: Mit seinem ersten Profitor hat der gebürtigen Rostocker Tommy Grupe den FC Hansa am Freitagabend gegen Preußen Münster auf die Siegerstraße gebracht.

svz.de von
erstellt am 04.Nov.2013 | 07:58 Uhr

Rostock | Der Knoten ist geplatzt: Mit seinem ersten Profitor hat Tommy Grupe den FC Hansa am Freitagabend gegen Preußen Münster auf die Siegerstraße gebracht. Der defensive Mittelfeldspieler köpfte nach einem Eckball zur 1:0-Führung ein und ebnete den Rostockern damit den späteren 2:1-Erfolg. "Natürlich war das ein besonderer Treffer für mich, da mir mein erstes Profitor gelang", freute sich der 21-Jährige, der damit endgültig im bezahlten Fußball angekommen ist.

Nach Profidebüt ausgemustert

Dabei schien die Karriere des gebürtigen Rostockers, der einst beim FSV Kritzmow mit dem Fußballspielen begann, auf eine Sackgasse zuzusteuern. Gab Grupe für Hansa im April 2012 (beim 1:0-Sieg bei Energie Cottbus) noch ein glänzendes Profidebüt in der 2. Bundesliga, so wurde er in Folge nur noch im Oberliga-Team seines Heimatclubs eingesetzt.

Daraufhin wagte er in der vergangenen Saison in Münster einen Neuanfang. Beim Drittligisten kam der Defensivmann jedoch ebenfalls nicht zum Zug, stand in 20 Partien lediglich zweimal im Kader. In der Winterpause holte ihn der damalige Hansa-Coach Marc Fascher zurück an die Küste. Für den ruhigen und sympathischen Youngster ein Glücksfall, absolvierte er doch für das Rostocker Profiteam in der Rückrunde zwölf Partien.

Unter Neutrainer Andreas Bergmann, der ihn von der Innenverteidigung ins defensive Mittelfeld beorderte, reifte Grupe in dieser Spielzeit mit konstanten Leistungen schnell zum Stammspieler heran (14 Einsätze in 15 Spielen). "Tommy bringt immer wieder seine Leistung. Er wächst an seinen Aufgaben. Gut zu wissen, dass wir da im Zentrum mit ihm und Pekovic diese Möglichkeiten haben", lobte Bergmann seinen "Sechser".

Mit seinem ersten Profitor, das Grupe ausgerechnet gegen seinen Ex-Club gelang, hat sich nun der Kreis geschlossen. "Solche Geschichten schreibt nur der Fußball, dass man gegen den Verein ein Tor erzielt, bei dem es für mich nicht so gut lief. Mich hat’s gefreut", sagte Grupe. Er ist endlich angekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen