zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Stephan Gusche überrascht sich selbst

vom

Hansa-Abwehrmann Stephan Gusche legte nach einer wochenlangen Zwangspause ein ordentliches Comeback gegen die Pfälzer hin. Damit hatte der 22-Jährige gar nicht gerechnet. Doch er profitierte von Ausfällen anderer.

svz.de von
erstellt am 22.Aug.2012 | 07:17 Uhr

Rostock | "Die Viererkette hat eine gute Leistung gezeigt", lobte FCH-Trainer Wolfgang Wolf seine Abwehr trotz der 1:3-Schlappe im DFB-Pokal gegen den Erstliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern.

Zu eben jener Formation in der Verteidigung zählte in dieser Saison erstmals auch Stephan Gusche. Der gebürtige Schweriner hat seine Knie-Probleme offenbar überwunden und ist nach wochenlanger Zwangspause voller Tatendrang. "Das Knie ist beschwerdefrei. Ich bin zwar noch nicht bei 100 Prozent, hatte aber auch nicht gedacht, dass es schon so gut geht. Vor allem, dass meine Luft schon für 90 Minuten reicht, hat mich doch ein bisschen überrascht. Zudem war ich auch immer vollkonzentriert und hellwach im Kopf. Es war jetzt im Endeffekt sicher nicht mein bestes Spiel. Doch fürs erste kann ich mit der Leistung zufrieden sein", erklärt Stephan Gusche.

Der 22-Jährige hatte ein Comeback gegen die Pfälzer zunächst gar nicht auf der Rechnung. Nur durch die Ausfälle von Abwehrchef Matthias Holst sowie Abwehr-Youngster Andreas Pfingstner kam der 1,94-Meter-Schlaks ernsthaft in die Verlosung für die Start-Elf: "Nach größeren Verletzungen bin ich immer vorsichtig. Um wieder hineinzufinden, ist mir meist ein Einsatz in der zweiten Mannschaft lieber. Aber diesmal ging es nicht anders. Das Team hat meine Unterstützung gebraucht."

Nach dem ersten Saisoneinsatz hat Stephan Gusche jetzt Lunte gerochen und will mehr: "Ich werde sicher noch keine Ansprüche stellen. Es war schließlich nur ein Spiel. Dennoch ist mein Anspruch natürlich ganz klar Stammspieler zu werden."

Die nächsten drei bis fünf Partien möchte er nutzen, um in Topform zu kommen. "Nur Training reicht dazu alleine nicht. Man benötigt Spielpraxis. Die ist durch nichts zu ersetzen."

In der kommenden Woche stehen gleich drei Vergleiche in der Liga an: "Wir müssen in jedem Spiel definitiv punkten."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen