SSC-Mädels haben nach 3:1-Sieg über Dresden wieder "Meister-Nase" vorn

Der SSC hat allen Grund zum Jubeln: Der Sieg gegen Dresden brachte die Meisterschale ein gutes Stück näher. Foto: Martina Kasprzak
Der SSC hat allen Grund zum Jubeln: Der Sieg gegen Dresden brachte die Meisterschale ein gutes Stück näher. Foto: Martina Kasprzak

von
05. Mai 2013, 12:06 Uhr

Mit 3:1 (25:19, 17:25, 25:21, 25:22) haben die Volleyballerinnen des Schweriner SC heute Abend vor fast ausverkaufter Halle die Gäste vom Dresdner SC bezwungen. Damit gehen sie in der Playoff-Serie "best of five" mit 2:1 nach Spielen in Führung.

Dabei sah es zu Beginn alles andere als einfach aus: Die Gäste gingen in Führung und gaben diese lange Zeit nicht aus der Hand. Doch mit Nervenstärke und einem tollen Publikum im Rücken fighteten sich die SSC-Damen wieder heran, schließlich sogar vorbei und konnten den ersten Abschnitt verdient mit 25:19 für sich entscheiden.

Doch Dresden gab sich lange nicht auf. Als es auch im zweiten Satz ganz danach aussah, als könnte der SSC eine erfolgreiche Aufholjagd starten, hielten die Sächsinnen gegen und glichen mit 25:17 zum 1:1 nach Sätzen aus.

Die Abschnitte drei und vier boten den frenetisch mitgehenden Zuschauern packende Duelle und zum Teil lange Ballwechsel auf hohem Niveau, bei denen aber die Schwerinerinnen immer das entscheidene Mal mehr die Oberhand behielten. Völlig verdient daher die Ergebnisse: 25:21, 25:22. Mit dem 3:1 im dritten Match haben die Pokalsieger nun auch in der Meisterschaft wieder die Nase leicht vorn.

Das nächstes Spiel findet am kommenden Mittwoch, den 8. Mai, um 19:30 Uhr in der "Roten Hölle", der Margon Arena Dresden statt. Schon dort könnten die Schwerinerinnen den Titel holen. Sollte der Dresdner SC sein Heimspiel siegreich gestalten, käme es am 11. Mai - dann um 18 Uhr!! - am Schweriner Lambrechtsgrund zum fünften und entscheidenden Wiedersehen im Meister-Playoff.

Alles Gute & toi, toi, toi, Mädels!!!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen