zur Navigation springen

Volleyball: Auslosung CEV-Pokal : SSC kreuzt erneut Klingen mit Busto Arsizio

vom

„Das ist ein verdammt schwerer Gegner. Sie sind italienischer Pokalsieger und führen momentan in der italienischen Liga“, meinte SSC-Trainer Teun zum nächsten Gegner in der Challenge Round des CEV-Pokals.

svz.de von
erstellt am 10.Feb.2012 | 10:23 Uhr

Schwerin | "Das ist ein verdammt schwerer Gegner. Sie sind italienischer Pokalsieger und führen momentan in der italienischen Liga", meinte SSC-Trainer Teun zum nächsten Gegner in der Challenge Round des CEV-Pokals. Dort bekommen es die Schweriner Volleyballe rinnen mit keinem Geringeren zu tun als Yamamay Busto Arsizio.

Da werden Erinnerungen wach. Schon einmal kreutze der SSC die Klingen mit dem italienischen Top-Team und zwar in der Saison 2009/2010. Da trafen beide im Viertelfinale des CEV-Pokals aufeinander. Schwerin musste sich nach zwei tollen Spielen leider mit 2:3 und 1:3 geschlagen geben. Sowohl die Mecklenburgerinnen und als auch die Norditalierinnen treten längst nicht mehr in der Besetzung von damals an. Zwei Spielerinnen auf italienischer Seite dürften aber noch bestens bekannt sein: die Angreiferinnen Aneta Havlickova und Helena Havelkova. Busto Arsizio gewann seinerzeit den CEV-Pokal.

Da die SSC-Damen nach der Gruppenphase aus der Champions League abgestiegen sind, dürfen sie im zweithöchsten europäischen Cup weiterspielen. Und da treffen vier Champions-League-Absteiger jeweils auf einen noch verbliebenen CEV-Pokal-Vertreter. In der sogenannten Challenge Round geht es nun um den Einzug ins Halbfinale. Gespielt wird in Hin- und Rückspiel. Dabei zählen nur die Siege, gegebenenfalls muss der Golden Set entscheiden. Der SSC tritt zuerst auswärts (21. bis 23. Februar) an. Fest steht aber schon der Rückspiel-Termin. Da empfängt der SSC die Italienerinnen am Dienstag, den 28. Februar, um 19 Uhr. Der Kartenvorverkauf hierfür beginnt am Montag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen