zur Navigation springen

Volleyball-Meister aus Schwerin unterliegt in eigener Halle : SSC-Damen bieten ordentlich Paroli

vom

Die Volleyballerinnen des Schweriner SC verloren gestern Abend auch das Rückspiel in der Champions League gegen den RC Cannes. Die Mannschaft von Teun Buijs unterlag nach aufopferungsvollem Kampf mit 0:3 (-21, -20, -17).

svz.de von
erstellt am 20.Dez.2011 | 09:30 Uhr

Schwerin | Die Volleyballerinnen des Schweriner SC verloren gestern Abend auch das Rückspiel in der Champions League gegen den RC Cannes. Die Mannschaft von SSC-Trainer Teun Buijs unterlag dem europäischen Top-Team vor 1485 Zuschauern in der Sport- und Kongresshalle nach aufopferungsvollem Kampf mit 0:3 (-21, -20, -17).

Die Schwerinerinnen mussten dann doch auf Außenangreiferin Mira Topic verzichten, die wegen Rücken- und Ellenbogenbeschwerden noch nicht wieder hundertprozentig ist. In so einem wichtigen Match nicht einfach für die SSC-Damen zu verkraften. Doch der deutsche Meister fing hervorragend an, bot den Französinnen ordentlich Paroli. Mit guten Aufschlägen setzten sie die Gäste unter Druck. Da kam auch die Annahme des Racing Club ein wenig ins Wanken. Die SSC-Damen suchten sich Anja Spasojevic aus. Sie wurde im Verlauf des ersten Satzes auch vom Feld genommen. Der Angriff auf Schweriner Seite, angeführt von Patricia Thormann und Anne Buijs, konnte den gegnerischen Block ein ums andere Mal hervorragend überwältigen.

Allerdings sah man auch die Klasse des Racing Clubs aus Cannes. Obwohl teilweise mit einer schlechten Annahme, machte die erfahrene Zuspielerin Ana Antonijevic daraus immer das Beste: schnelles Zuspiel auf die Mittelblockerinnen Milena Rasic und Victoria Ravva. Doch der SSC ließ sich auch von einem 14:18-Rückstand nicht beirren. In dieser Phase konnten sich die SSC-Damen auf Anne Buijs verlassen. Als sie Tina Samec blockte, war der 20:20-Ausgleich geschafft. Doch kleine Unkonzentriertheiten beim SSC brachten die Gäste durch Ravva und Rasic in Führung und zur 1:0-Satzführung.

Doch Schwerin ließ sich auch davon nicht beeindrucken, wehrte sich nach besten Kräften und forderte dem scheinbar übermächtigen Gegner alles ab - mit einer glänzend aufgelegten Patricia Thormann auf Diagonal. Als sie den Block anschlägt, geht der SSC gar mit 6:2 in Führung. Doch Cannes konnte immer wieder das Tempo anziehen und kam so auf 13:11. SSC-Coach Teun Buijs wechselte jetzt auf Mittelblock Hanne Haugen Aas für Anja Brandt ein. Mit einem gelungenen Schnellangriff über die Mitte zum 14:14 fügte sich die Norwegerin gut ins Team ein. Doch der Mitfavorit auf den Champions-League-Titel konnte wieder das Tempo verschärfen und Schwerin so zu Fehlern zwingen: 16:21.

Da gab Schwerins niederländischer Trainer Denise Hanke und Patricia Thormann eine Verschnaufpause. Jetzt wirkten Tanja Joachim und Krystle Esdelle auf SSC-Seite mit. Aber mit Cleverness und Routine brachten die Französinnen auch den Satz nach Hause.

Im dritten Durchgang versuchte der SSC alles. Die Buijs-Schützlinge lagen durch Anne Buijs zu Beginn mit 3:1 vorn. Jedoch konnte die Mannschaft um Kapitän Julia Retzlaff dem hohen Tempo der Gäste nicht folgen. Aber die Mecklenburgerinnen gaben nicht auf, versuchten vor eigenem Publikum alles zu mobilisieren. Hin und wieder blitzte mit einem schnellen Angriffsspiel das Potenzial der Gastgeberinnen auf. Aber gegen den letztendlich in allen Belangen überlegenen Favoriten in diesem Duell gab es für Schwerin nicht viel mehr zu holen. Über denn 3:3-Ausgleich enteilte RC Cannes über 11:7, 19:14 auf 24:16. Den ersten Matchball wehrte noch Anne Buijs ab, aber den zweiten verwandelte Tetyana Kozlova.

Schwerin: Retzlaff, Kauffeldt, Hanke, Buijs, Brandt, Thormann - Thomsen; Aas, Esdelle, Joachim.

Cannes: Ravva, Antonijevic, Samec, Rasic, Centoni, Spasojevic - Cardullo; Fomina, Kozlova.

SR: Zahorcova/Mezöffy (CZ/Ung). Z.: 1485. Spielzeit: 69 (23, 24, 22) Spielminuten.

Weiter spielten, Gr. B: Rabita Baku - Fenerbahce Istanbul 3:1 (-25, 25, 20, 17).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen