zur Navigation springen

3. Schweriner Horse Show : Springreiten vom Feinsten und tolle Shows

vom

Auch die dritte Schweriner Horse-Show war ein voller Erfolg. Vor den insgesamt 5000 Zuschauern gingen an vier Tagen rund 250 Reiter in 19 Springprüfungen an den Start. Zudem gab es am Wochenende ein buntes Showprogramm.

svz.de von
erstellt am 10.Feb.2013 | 08:14 Uhr

Schwerin | Was für ein Tag für die Haßmänner aus dem nordrhein-westfälischen Lienen (Kreis Steinfurt) zum gestrigen Abschlusstag der 3. Horse Show in der Schweriner Sport- und Kongresshalle. Erst gewinnt Toni Haßmann, der für immer mit seinen drei Derbysieger in Serie auf Collin in einem Atemzug genannt wird, auf Conchita das Finale der so genannten Youngster-Tour, nachdem er bereits tags zuvor auf Qui M’Sieu Du Château das Championat für sich entschieden hatte. Da wollte sich der zehn Jahre jüngere Bruder Felix denn auch nicht lumpen lassen und schnappte sich gestern den Sieg in der Entscheidung der Mittleren Tour. Er triumphierte hier auf Cayles vor dem Gadebuscher Thomas Kleis auf Questa Vittoria.

Und als wenn das noch nicht genug war, so machten die Haßmänner die wichtigste Prüfung jedes Turniers, den Großen Preis, unter sich aus. Was für eine Siegesserie! "Bei kleineren Springen hat das schon mal geklappt, aber in einem Großen Preis noch nie", sagt Nationenpreisreiter Felix Haßmann nach dem wichtigsten Springen der 3. Schweriner Horse Show, als ihn der zehn Jahre ältere Bruder Toni als Schlussreiter noch abfing. Felix hatte mit dem 15-jährigen Westfälischen Hengst Horse Gym’s Lianos - mit dem er 2011 Championat und Großen Preis beim Redefiner Pferdefestival gewinnen konnte - in der Schweriner Siegerrunde der besten zwölf Reiter ohne Abwurf eine Zeit von 33,08 Sekunden vorgelegt. Lutz Griphöver aus Werle mit Amaretto (33,71) und der Schaumburger Dieter Smitz mit seiner Landlady (33,33) kamen dicht ran - aber eben nicht vorbei. Aber es fehlte ja noch Felix’ Bruder. "Und wenn der Toni im Stechen…" Weiter kam Felix gar nicht, denn der ältere Bruder fuhr ihm sofort in die Parade: "Komm jetzt nicht wieder mit dem Spruch!" Doch Felix Haßmann ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und erzählte nur das, was in der Szene Jeder weiß: Steht ein Toni Haßmann in der Extrarunde, ist immer Gefahr im Verzug, reitet er dann doch stets alles oder nichts.

Und so war es auch gestern in Schwerin. Die entscheidende Zeit holte Toni in der langen Geraden heraus. So ritt er als einziger voll aufs Schlusshindernis, einem Oxer, hin und darüber hinweg. Die Uhr blieb bei 32,36 Sekunden stehen, das war der Sieg. "Wenn ich einem den Sieg gönne, dann natürlich zuallererst dem Bruder", so der bei der 3. Horse Show unterlegene.

Die Konkurrenz staunte jedenfalls nur Bauklötze. Als einziger Mecklenburger schaffte es Holger Wulschner (Groß Viegeln) in die Siegerrunde.

Dieser wollte angreifen und hatte darum sein Top-Pferd Cavity gesattelt. Doch ihm passierte im sehr anspruchsvoll gebauten Normalparcours, wie so vielen Startern, ein Fehler beim Steilsprung in der "Dreifachen". Durch die schnelle Zeit reichte es zwar für die Siegerrunde, doch da sieben Nuller dabei waren und die Fehler mitgenommen wurden, war die Chance auf einen vorderen Platz sowieso eher klein. Noch einen Abwurf im 260-m-Stechparcours bedeuteten am Ende nur Rang zehn.

Ganz knapp verpasste der Poeler André Plath das Finale der Besten. Mit seinem erst 9-jährigen Wallach Cosmic Blue meisterte der Insulaner alle Klippen - außer den 150 m hohem Mauersprung, wo insgesamt nur zwei der 46 GP-Teilnehmer rissen. Plath konnte sich sonst wo hinbeißen…

Hingegen hing der Haßmann-Himmel - wen wundert’s - voller Geigen. Zumal Papa Reinhard und Mama Gunhild mit vor Ort waren.

"Wir haben hier Verwandte. Meine Eltern wohnten das Turnier über bei der Tante in Lassahn am Schaalsee", sagt Toni, der ergänzt: "Ich war allerdings noch nie da, weil Tante und Cousin immer zu uns nach Lienen kommen". Gestern schauten die Mecklenburger Verwandten nicht zu, "aber", so Toni, "am Samstag waren sie in der Halle.

Ergebnisse:

Großer Preis, Klasse S*** mit Siegerrunde: 1. T. Haßmann Cotopaxi 0/32,36 Sekunden; F. Haßmann (bd. Lienen) Horse Gym’s Lianos 0/ 33,08; 3. Smitz (Schaumburg) Landlady 0/33,33; 4. Gripshöver (Werne) Amaretto 0/33,71; 5. Mynou Diederichsmeier/Weser-Aller) Goldstar 0/35,42; 6. Baum-Gundlach ( Wallau/Hessen) For Edition 4/33,38; … 10. Wulschner (Groß Viegeln) Cavity 8/36,75 (alle nach Siegerrunde); 14. Plath (Timmendorf/Poel) Cosmic Blue 4/67,32; Championat, 2. Quali zum Großen Preis, Kl. S*** m. St.: 1. T. Haßmann Qui M’Sieu Du Château 0/34,24; 2. Lüneburg (Uetersen) Paiana Joenna 0/34,54; 3. Klaproth (Braunschweig) Graf Moritz 0/34,75; 4. Mynou Diederichsmeier Goldstar 0/38,18; 5. Nielsen (Falkenberg) Come Undone 0/39,90; 6. Pedersen (Dänemark) Tailormade Ussuri 4/35,55 – alle nach Stechen; … 34. Makowei (Gadebusch) Balouna Windana 4/61,50; 37. Wulschner Caprice de Dieu 4/61,87. +++ 1. Quali zum Großen Preis: 1. Kleis Questa Vittoria 0/47,69; 2. Hinz (Diepholz) Crossing Jordan 0/48,24; 3. Nielsen (Falkenberg) Champion De Cord 0/50,03; 4. Makowei Balouna Windana 0/50,58; 5. Sulz (Borken) Cortez 0/50,84; 6. Karshuning (Rhede) Taquila 0/50,92. +++ Mächtigkeitsspringen: 1. Murawski (Polen) Continuo und Glienewinkel (Wilkenburg Professional Aircare 0 Fehlerpunkte im 4. Stechen; 3. Weihs (Sukow) Amadeus 4 FP im 4. Stechen; 4. Kolls (Oldenburg) Elvredo und Hauschild (Sittensen) 4 FP im 3. Stechen; 6. Makowei Zetor 4 FP im 1. Stechen. +++ Finale Youngster-Tour für sieben- und achtjährige Pferde, Zwei-Phasen-Springen Kl. S*: 1. T. Haßmann Conchita 0/22,34; 2. Vaske (Klein Roscharden) Stakkato Special 0/22,93; 3. Vaske Latino 0/23,60; 4. Buchheim (Isernhagen) Lissy 0/23,98; 5. Pedersen (DK) Tailormade Confidence 0/24,11; 6. Czwalina (Fehmarn) GK Quozient 0/24,73; … 28. Kleis Wanda 4/46,02 (Phase 1); 36. Lanske (Dersekow) Calatos Charles 4/47,47. +++ Finale Mittlere Tour, Kl. S** mit Stechen: 1. F. Haßmann Cayles 0/33,16); 2. Kleis Questa Vittoria 0/34,53; 3. Pedersen (DK) Tailormade Quinnus 0/34,67; 4. Nielsen Cevin Costner 0/37,14); 5. Lüneburg Corrido 0/41,57; 6. T. Haßmann Qui M’Sieu Du Château 4/33,24 (alle im Stechen). +++ Zweikampf-Springprüfung; Kl. M*: 1. Vaske Infinity; 2. Murawski (Pol) Concetta; 3. Schäffer (Sandbostel) Ludwigs-Joker B und Ackermann (Ettringen) Cordiano.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen