zur Navigation springen

Heute das Play-off-Halbfinale: SSC geegen Vilsbiburg : Spannende Neuauflage des Pokalfinales

vom

Es ist alles angerichtet: Heute Abend erfolgt der mit Spannung erwartete Teil eins im Gipfeltreffen des Play-off-Halbfinales zwischen dem Schweriner SC und den Roten Raben Vilsbiburg. Um 19 Uhr geht es los.

svz.de von
erstellt am 04.Apr.2012 | 09:19 Uhr

Schwerin | Es ist alles angerichtet: Heute Abend erfolgt der mit Spannung erwartete Teil eins im Gipfeltreffen des Play-off-Halbfinales zwischen dem Schweriner SC und den Roten Raben Vilsbiburg. Um 19 Uhr geht es für den deutschen Pokalsieger in der heimischen Arena da rum, sich für das Rückspiel am Sonnabend bei den Niederbayern eine gute Ausgangsposition zu verschaffen. "Wir müssen zweimal super spielen. Es werden sicher wieder enge Matches", meint SSC-Trainer Teun Buijs. Nach der dramatischen Begegnung gegen den VfB Suhl (nach 0:2 noch 3:2 und 17:15 im Golden Set) kann den Niederländer nichts mehr schocken. "Das war doch spannend für die Zuschauer…", scherzte er. Nicht nur für sie, auch für seine Spielerinnen. Und wenn es nach Buijs geht, dürfte es heute nicht viel weniger spannend ablaufen. Denn: "Du brauchst immer Adrenalin, um auf ein hohes Niveau zu kommen." Na dann…

Er warnt vor dem Gegner: "Die wollen sicher Revanche nehmen für das Pokalfinale. Ich erwarte eine Mannschaft, die bereit ist zu kämpfen", so Teun Buijs, der anfügt: "Für uns ist es sicher ein Vorteil, dass wir schon einen Preis gewonnen haben." Der Schweriner Coach hofft darauf, dass seine Tochter Anne nach ihrer Knöchelblessur wieder einsatzbereit ist. Und Patricia Thormann wird wieder auf Diagonal agieren. Im Suhl-Spiel hatte Buijs sie frühzeitig herausgenommen, da der Gegner sich hervorragend auf "Paty" eingestellt hatte. "Ich denke, gegen Vilsbiburg wird es Paty leichter haben", ist sich der SSC-Coach sicher. Und als Alternative hätte er die seit Jahresbeginn pausierende Krystle Esdelle wieder dabei.

Die Roten Raben kamen gestern selbstbewusst in der MV-Landeshauptstadt an: "Schwerin steht jetzt sehr viel mehr unter Druck als wir, also liegt der Stressfaktor bei ihnen", weiß Raben-Trainer Guillermo Gallardo, der nicht glaubt, dass das verlorene Pokalfinale noch in den Köpfen der Mannschaft herumspukt. "Das ist längst abgehakt. Wir freuen uns jetzt darauf, uns besser präsentieren zu können und Schwerin zu schlagen", so der Argentinier, der die beiden Viertelfinals Schwerins gegen Suhl haargenau analysiert hat, wie auf der Raben-Homepage zu lesen war.

Eingang wieder über von-Flotow-Straße

Der Eingang in die Arena erfolgt heute wieder über die von-Flotow-Straße, da der Haupteingang weiter gesperrt ist. Für die Partie gibt es nur noch wenige Sitzplatz-Karten, aber noch genügend Stehplatztickets.

USC schiebt Dresden Favoritenrolle zu

Im zweiten Halbfinale empfängt heute der in dieser Saison wiedererstarkte USC Münster den Vorrunden ersten Dresdner SC. USC-Trainer Axel Büring warnt vor dem Gegner, denn die 0:3-Niederlage des USC gegen Dresden Anfang März im Volleydome "hat sich nicht gut angefühlt", so Büring. "Dresden ist für mich der Top-Favorit auf den Titel", schiebt Büring den Gästen die Favoritenbürde zu, wie auf der USC-Homepage zu lesen ist. Sein Gegenüber Alexander Waibl schlägt ungewohnt leise Töne an: "Im Halbfinale gibt es keine Favoriten mehr. Wir werden uns dort mächtig nach der Decke strecken müssen, um eine gute Ausgangsposition zu erreichen", so Dresdens Coach auf der Vereinshomepage.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen