SSC-Volleyballerinnen gewinnen auch beim Dresdner SC : Siegeszug fortgesetzt

<fettakgl>Wieder dabei: </fettakgl>SSC-Außenangreiferin Anne Buijs (l.)  bekam gestern in Dresden nach langer Verletzungspause wieder Spielpraxis. <foto>Matthias Rietschel</foto>
1 von 2
Wieder dabei: SSC-Außenangreiferin Anne Buijs (l.) bekam gestern in Dresden nach langer Verletzungspause wieder Spielpraxis. Matthias Rietschel

Die Serie hält, Selbstvertrauen getankt, nun kommen die großen Aufgaben: Für den Schweriner SC hätte der Abend nicht besser laufen können. Das Team von Teun Bujis schmetterte den Dresdner SC zum fünften Mal in Serie ab.

svz.de von
09. Januar 2013, 10:03 Uhr

Dresden | Die Serie hält, Selbstvertrauen ist getankt, nun kommen die großen Aufgaben: Für den Schweriner SC hätte der gestrige Abend nicht besser laufen können. Das Team von Trainer Teun Bujis schmetterte den Dresdner SC zum fünften Mal in Serie ab. Allerdings hätte wohl keiner damit gerechnet, dass dies vor 3000 Zuschauern in nur 77 Minuten und mit einem klaren 3:0 (20, 17, 24) passieren würde. "Ich hatte wieder einen Krimi erwartet. Ich muss den Mädels ein Riesenkompliment machen. Sie haben so konzentriert gespielt und sind immer geduldig geblieben. Unser Aufschlag war heute sehr wichtig, aber wir haben auch in der Block-und Feldabwehr sehr gut agiert", sagte der Coach nach dem Spiel.

Damit tankte der SSC das angestrebte Selbstvertrauen für das große Champions-League-Spiel kommende Woche gegen den italienischen Triple-Gewinner Unendo Yamamay Busto Arsizio. Quinta Steenbergen wurde von Dresdens Trainer Alexander Waibl zur MVP des Spiels gewählt und war mit 12 Punkten die erfolgreichste Scorerin der Gäste.

Im ersten Satz fand das Buijs-Team zunächst gut in die Partie und führte mit 7:4. Auch als Dresden mit 15:11 führte ließ sich der SSC nicht beeindrucken und fand zu alter Stärke zurück. "Es war ein schweres Spiel, aber wir haben sehr gut aufgeschlagen und Dresden damit in der Annahme unter Druck gesetzt. Und wenn wir unser Spiel durchziehen können, dann ist es momentan für jeden schwer, uns zu schlagen", sagte SSC-Zuspielerin Denise Hanke.

Im zweiten Satz kam der SSC dann noch besser ins Rollen als in Durchgang eins. Druckvolle Aufschläge und immer wieder schnelle Angriffe machten den Gastgeberinnen mächtig zu schaffen. Während Dresden seine Angriffsmöglichkeiten nicht in Punkte umwandeln konnte, verwandelte Schwerin meist eiskalt, wenn auch manchmal im zweiten oder dritten Anlauf. So war die schnelle 2:0-Satzführung da. Im dritten Satz schien sich die Partie bereits zu drehen, als der DSC seine Annahme ein wenig stabilisierte und mit 16:11 führte. Doch erneut bewahrte das Buijs-Team die Nerven und kämpfte sich aufopferungsvoll in die Partie zurück und sicherte sich auch noch diesen Durchgang.

"Wir haben in der letzten Woche sehr hart trainiert, nun kommt langsam etwas Ruhe rein und ich bin sehr gespannt, was gegen ein italienisches Top-Team möglich ist", blickte Teun Bujis bereits auf den kommenden Mittwoche voraus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen