zur Navigation springen

Vor der Schweriner Fight Night am Samstag : Showtraining der Universum-Profis

vom

Profiboxer zum Anfassen erlebten gestern die Besucher der Schweriner Marienplatz-Galerie. Beim öffentlichen Training stellten sich fast alle Kämpfer vor, die bei der Universum Fight Night in den Ring steigen werden.

svz.de von
erstellt am 19.Apr.2012 | 10:19 Uhr

Schwerin | Profiboxer zum Anfassen erlebten gestern die Besucher der Schweriner Marienplatz-Galerie. Beim öffentlichen Training stellten sich fast alle Kämpfer vor, die am Samstag bei der Schweriner Universum Fight Night in den Ring steigen werden. Und nebenbei durften Gewinner unseres Gewinnspiels ihre Tickets sogar aus den Händen von Weltmeister Karoly Balzsay entgegennehmen.

Den für einen Boxer sicherlich unbeliebtesten, für Frauen hingegen beliebtesten Job hatte Ina Menzer abgefasst: Sie durfte nach Herzenslust reden und die Veranstaltung moderieren. Leicht und locker stellte die Ex-Weltmeisterin im Federgewicht, die in Kürze wieder einen WM-Thron besteigen will, ihre Universum-Kollegen vor, erläuterte charmant die dargebotenen Trainingsübungen und "kabbelte" sich verbal mit Trainer Michael Timm. "Gut, dass er kein Mikro hat und Sie mit seinen Sprüchen verschont. Ich muss hier arg einstecken", sagte die hübsche Athletin.

Einer derjenigen Kollegen, die sie am besten kennt, ist Marcel Meyerdiercks. Mit dem Lokalmatadoren, wie sie selbst Federgewichtler, stand Ina zu Trainingszwecken schon des öfteren im Ring. "So dünn wie heute habe ich ihn aber noch nie gesehen." Und auch einen Vergleich zu Santiago Allione, seinem argentinischen Gegner im Interkontinental-Titelkampf wusste sie zu ziehen: "Marcel ist der technische Boxer, der Argentinier geht die Sache eher unorthodox an."

Als Kontrastprogramm zum kleinen Marcel stellte sich gleich im Anschluss der riesige Juan Carlos Gomez vor. Der kubanische Schwergewichtler strebt am Samstag seine "süße Rache" gegen US-Boy Darnell Wilson an, den "Ding-A-Ling-Man", der ihn in seinem bislang letzten Kampf im September 2011 nach Punkten bezwungen hatte. Damals allerdings brachte Gomez, von dem Ina Menzer sagt, er hätte "das Boxen im Blut", noch fast eineinhalb Juans auf die Waage.

Auch auf die weiteren Kämpfe ihrer Stallgefährten dürfen sich laut der Ex-Weltmeisterin die Besucher der Fight Night am Samstag freuen. Auf Schwergewichtler Ruslan Chagaev, Inas "großen Teddybär", auf Olympiasieger Rakhim "Maschine" Chakhiev (Cruisergewicht), "für den, wenn er in den Ring steigt, nichts weiter existiert". Und natürlich auf die WM-Kontrahenten im Supermittelgewicht, Karoly Balzsay und Dimitri Sartison, die die Box-Lady begeistern, weil sie trotz des unangenehmen Stallduells, "so toll und sportlich miteinander umgehen".

Der einzige, der gestern für sich selber sprach, war Lokalmatador Jürgen Brähmer. Der Halbschwergewichtler stellt sich auf einen unbequemen Gegner ein, "gegen den wir aber etwas angedacht haben. Was, das mussten meine Sparringspartner schon schmerzhaft erfahren. Ich denke, dass sich die Zuschauer am Sonnabend auf einen Kampf freuen dürfen, der fast schon wie ein WM-Kampf ist."

Für Michael Timm war übrigens eine Begegnung gleich neben dem Ring das Schönste des Tages. Dort nämlich traf er Steffi Buchheister wieder, die ihm vor mehr als drei Jahrzehnten an der Kinder- und Jugendsportschule seine von Herzen verbundene Internatserzieherin und beinahe schon zweite Mutti gewesen war.

Schon morgen um 14 Uhr sind die Fight-Night-Kämpfer erneut hautnah zu erleben, wenn im Sieben Seen Center das obligatorische Wiegen über die Bühne respective über die Waage geht.

Übrigens: Wer sich noch kein Ticket für Samstag gesichert hat, kann dies noch in allen SVZ-Geschäftsstellen tun. Allerdings waren gestern schon 4500 der rund 7000 Karten vergriffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen