zur Navigation springen

Volleyball: Lousi Souza Ziegler verletzt : Schweriner SC entführt die Punkte aus Köpenick

vom

Mit einem unangefochtenen 3:0-Sieg (17, 22, 11) beim Köpenicker SC holte sich der Schweriner SC die angepeilten zwei Punkte aus Berlin und geht mit vier Zählern Vorsprung in die letzten drei Spieltage der Normalrunde.

svz.de von
erstellt am 10.Feb.2013 | 08:15 Uhr

Berlin | Mit einem klaren und unangefochtenen 3:0-Sieg (17, 22, 11) beim Köpenicker SC holte sich der Schweriner SC die angepeilten zwei Punkte aus Berlin und geht, wie erhofft, mit vier Zählern Vorsprung auf den Tabellenzweiten Vilsbiburg in die letzten drei Spieltage der Normalrunde.

Schwerin setzte von Anfang an die Gastgeber ordentlich unter Druck. Aggressiv verstand es die Mannschaft, vor allem über die Schnellangriffe nach bewährtem Zuspiel von Denise Hanke zu punkten. Überhaupt Denise Hanke: Nicht nur ihr genaues und schnelles Zuspiel begeisterte, auch die Zielgenauigkeit und Konstanz ihrer Aufschläge ließ wie so häufig in letzter Zeit ein leichtes Raunen durch die Halle gehen. Die perfekten Aufschlagserien der gebürtigen Berlinerin, die seit 2007 für Schwerin spielt, hielten Köpenick regelmäßig in ausreichendem Abstand. Folgerichtig wurde die Schweriner Regisseurin als "wertvollste Spielerin" der Gäste ausgezeichnet.

Lousi Souza Ziegler verletzt ausgeschieden

Die Gastgeber leisteten ihrerseits mit einer tollen kämpferischen Einstellung ihren Beitrag zu einem attraktiven Spiel. Dazu trug auch immer wieder das temporeiche Schweriner Spiel bei: Für die Angreifer wurden Freiräume geschaffen, die resolut ausgenutzt wurden - eine Lehrstunde, wie modernes Volleyballspiel funktioniert.

Im ersten Satz verletzte sich leider Schwerins starke Außenangreiferin Lousi Souza Ziegler beim Stand von 12:7 bei einem Hinterfeldangriff am rechten Fußgelenk und wurde durch Janine Völker ersetzt. Dass Louisi im weiteren Spielverlauf nicht mehr eingesetzt wurde, bezeichnete Trainer Teun Buijs gestern in erster Linie als Vorsichtsmaßnahme: "Es ist hoffentlich nichts Schlimmes. Aber das Pokalfinale ist nicht mehr weit, da wollte ich nichts riskieren." Heute soll die Verletzung genau untersucht werden.

Buijs zeigte sich nach dem Spiel zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. "Nach der langen Zeit der Dreifachbelastung durch Liga, Pokal und Champions League konnten wir ohne Mittwoch-Spiel endlich mal wieder eine Woche durchtrainieren. Das Resultat haben wir heute gesehen: Während die Mannschaft gegen Aachen, Potsdam und VCO müde war und jeweils einen Satz abgegeben hat, war in Berlin von Anfang an wieder Konzentration und Aggressivität sichtbar."

Bis zum Pokalfinale am 3. März sind es ja auch nur noch drei Wochen, in denen die Mannschaft das Spitzenniveau erreichen soll. "Wir wollen, dass die Mädels jetzt wieder richtig Spaß am Volleyball finden, das hat in den letzten Spielen schon ein wenig gefehlt. Die Motivation kommt wieder, und das ist auch ein wichtiges Ergebnis aus Köpenick!", so der Niederländer, den die SVZ-Leser vor wenigen Tagen zum "Trainer des Jahres" gekürt haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen