zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Savran: "Wir sollten jetzt nicht durchdrehen"

vom

In der Pause, so der Stürmer, "haben wir uns darauf eingeschworen, jetzt ein anderes Gesicht zu zeigen, und das ist uns dann auch von der ersten Sekunde an gelungen. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie Moral besitzt."

svz.de von
erstellt am 19.Aug.2013 | 10:38 Uhr

osnabrück | In seiner insgesamt 80. Partie in der 3. Liga gewann der FC Hansa das 16. von 40 Auswärtsspielen.

Den Treffer zum 2:1-Endstand beim VfL Osnabrück erzielte Halil Savran (87.), der bereits beim vorangegangenen 3:1 gegen den VfB Stuttgart II mit einem Tor und einer Vorlage entscheidend zum Sieg beitrug.

"Es muss", sagte der 28-Jährige nach dem Abpfiff, "unser Anspruch sein, über 90 Minuten eine konzentrierte Leistung zu bringen. Das ist uns in der ersten Halbzeit nicht gelungen. Wobei man so einen Treffer wie den zum 0:1 auch nicht jeden Tag macht…"

In der Pause, so der Stürmer, "haben wir uns darauf eingeschworen, jetzt ein anderes Gesicht zu zeigen, und das ist uns dann auch von der ersten Sekunde an gelungen. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie Moral besitzt."

Savran erlitt bei einem Zusammenprall mit Merkens in der 50. Minute wieder mal eine Platzwunde am Kopf (wie schon bei der Saison-Generalprobe gegen Bayern München/0:4 - d. Red.). Mannschaftsarzt Dr. Frank Bartel tackerte den Cut in routinierter Manier. Trotz der Beeinträchtigung hielt der gebürtige Wiesbadener mit den türkischen Wurzeln kurz vor Schluss den Schädel hin und sorgte so für den Auswärts-Dreier. "Der Ball kam perfekt von Leo (Haas, der in vier Spielen schon vier Tore vorbereitet hat - d. Red.). Ich bin glücklich", gestand Halil Savran - und trat trotz des gelungenen Saisonstarts mit drei Siegen und einem Unentschieden auf die Euphorie-Bremse: "Es ist zu früh, um uns jetzt schon als eine Spitzenmannschaft zu bezeichnen. Wir sind eine junge Truppe, da kann es passieren, dass wir auch mal Rückschläge ein stecken müssen. Wir wollen in Ruhe arbeiten, zumal nun mit Unterhaching

erneut ein unangenehmer Gegner kommt (Sonnabend 14 Uhr DKB-Arena - d. Red.). Wir sollten jetzt nicht durchdrehen. Aber es geht in die richtige Richtung." Fürwahr: Hansa hat in nur vier Begegnungen schon zehn Punkte geholt. In der gesamten vorigen Saison (=38 Spiele) waren es 44…


Trainerurteile:


Maik Walpurgis (Osnabrück):
In der zweiten Halbzeit zeigten die Rostocker ein sehr gutes Spiel und gewannen am Ende vielleicht etwas glücklich. Wir waren sehr präsent, übten vor allem in der ersten Hälfte viel Druck auf den Gegner aus. Später unterliefen uns aber einfache Fehler, die zu Gegentoren führten, und das macht, wenn sich zwei Teams auf Augenhöhe begegnen, den Unterschied aus. Eine bittere Niederlage.

Andreas Bergmann (Rostock):
Wir sind überglücklich, dass wir hier gewinnen konnten. Es sah in der ersten Halbzeit nicht danach aus. Wobei wir das auch da schon nicht ganz so schlecht machten, allerdings eigentlich nur verteidigten. Nach vorn hingegen waren wir zu verhalten. Wir ließen nicht viel zu, gerieten trotzdem in Rückstand, wovon wir uns bis zur Pause nicht so richtig erholten. In der zweiten Hälfte waren wir dann viel präsenter, besaßen viel mehr Tormöglichkeiten. Unterm Strich haben wir glücklich, aber nicht unverdient gewonnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen