zur Navigation springen

Beim FC Hansa geht der Maskenmann um : Savran ist heiß auf Leipzig

vom

Halil Savran kehrte gestern mit Gesichtsschutz auf den Trainingsplatz zurück. Der 28-Jährige war vor drei Wochen mit Mitspieler Sascha Schünemann böse zusammengeprallt und zog sich einen Augenhöhlenbruch zu.

svz.de von
erstellt am 19.Nov.2013 | 08:08 Uhr

Rostock | Beim FC Hansa geht der Maskenmann um: Halil Savran kehrte gestern mit Gesichtsschutz auf den Trainingsplatz zurück. Der 28-Jährige war vor drei Wochen in einer Einheit mit Mitspieler Sascha Schünemann böse zusammengeprallt und hatte sich einen Augenhöhlenbruch zugezogen. "Nach der OP ging die Genesung schneller voran als gedacht. Dienstag vor einer Woche fing ich mit Lauf- und Kraftübungen an. Jetzt konnte ich endlich wieder mit der Mannschaft trainieren, gegen den Ball treten, in die Zweikämpfe gehen", sagte der ehrgeizige Stürmer.

Dass Savran nach dem doch recht sensiblen Eingriff nahe des rechten Auges so schnell wieder ins Geschehen eingreifen kann, hat er seiner neuen "zweiten Haut" zu verdanken. Die schwarze Gesichtsmaske aus Carbon wurde maßgerecht angefertigt und soll die dünne Bruchstelle an der Augenhöhle bei etwaigen Zusammenstößen schützen. "Sie drückt doch etwas aufs Gesicht und nimmt einem die Luft. Aber man gewöhnt sich daran", sagte der Angreifer, der mit bislang 14 Drittliga-Einsätzen (3 Tore/1 Vorlage) zu den unumstrittenen Stammkräften der Rostocker gehörte. Klar, dass Savran auch das pres tigeträchtige Ost-Duell bei RB Leipzig am Sonnabend nicht verpassen will. "Dafür bin ich Fußballer. Das wird für alle Beteiligten ein Riesenspiel. Ich hoffe, dass meine Fitness bis dahin stimmt. Ich stehe zur Verfügung", so der Stürmer, der in seiner Laufbahn noch nie auf die Leipziger getroffen ist.

Trainer Andreas Bergmann macht seinem Kämpfer Hoffnungen auf einen Einsatz gegen die "Rasenballsportler": "Halil fühlt sich gut. Er wäre vorne auf jeden Fall eine Option."

„Mucki“ plagt Infekt

Mustafa Kucukovic konnte gestern nicht am Training teilnehmen. Der Stürmer plagt sich mit einem Magen-Darm-Infekt herum. Sein Einsatz gegen Leipzig ist womöglich gefährdet.

Heute eine Einheit

Heute wird einmal ab 10 Uhr trainiert. Morgen stehen zwei Einheiten an, wobei die „Nachmittagsschicht“ ab 14 Uhr nicht öffentlich ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen