zur Navigation springen

Schweriner SC : Saison für Saskia Hippe beendet

vom

Diese Nachricht hatte man befürchtet: Die Knieverletzung, die sich Außenangreiferin Saskia Hippe am Sonnabend beim 3:0-Sieg bei Köpenicker SC zugezogen hat, entpuppte sich als Kreuzbandriss.

svz.de von
erstellt am 04.Nov.2013 | 08:02 Uhr

Schwerin | Diese Nachricht hatte man bei den Bundesliga-Volleyballerinnen des Schweriner SC befürchtet: Die Knieverletzung, die sich Außenangreiferin Saskia Hippe am Sonnabend beim 3:0-Sieg bei ihrem Heimatverein Köpenicker SC zugezogen hat, entpuppte sich als Kreuzbandriss. Die gebürtige Berlinerin, die in der neuformierten jungen Schweriner Mannschaft als Leitfigur fungieren sollte, wird voraussichtlich sechs Monate ausfallen - die Saison ist für sie nach nur vier Spieltagen beendet.

Kurz nach 16 Uhr verschickte der SSC gestern diese Presseerklärung: "Die gebürtige Berlinerin, die beim KSC ihre Karriere begann, wurde am heutigen Montag in Berlin bei Dr. Miltner, Mannschaftsarzt der Köpenicker Volleyballerinnen, intensiv untersucht und der Befund der MRT-Untersuchung bestätigte die bereits am Samstag angestellten Vermutungen: Die 22-Jährige hat sich das vordere Kreuzband gerissen, zudem wurde ein Meniskusschaden diagnostiziert. Aufgrund der Verletzung ist nun mit einer sechsmonatigen Pause zu rechnen. Somit wird die Außenangreiferin, die vor Saisonbeginn zurück in die Bundesliga wechselte, dem Schweriner SC in der Saison aller Voraussicht nach nicht mehr zur Verfügung stehen. Die untersuchenden Ärzte sowie das Betreuerteam des Schweriner SC beraten nun, wie die Behandlung Hippes erfolgen soll."

Für SSC-Trainer Felix Koslowski ist dieser Ausfall "sehr bitter. Für eine so junge Spielerin, die sich gerade auf einer für sie neuen Position eingespielt hat, ist so ein Rückschlag das Schlimmste, was sportlich passieren kann. Aber natürlich ist es auch für uns als Mannschaft eine schwierige Situation - nun sind alle anderen noch mehr gefragt und in der Pflicht."

Schwerin beklagt damit bereits den zweiten Ausfall einer Nationalspielerin in dieser Saison. Anja Brandt musste sich vor dem ersten Pflichtspiel einer Schulteroperation unterziehen und wird noch mehrere Wochen lang nicht zur Verfügung stehen. Ob der SSC ähnlich wie nach der Verletzung von Brandt noch eine Spielerin verpflichtet, war gestern noch nicht klar. "Wir werden darüber reden, ob noch jemand verfügbar ist, der in unser Profil passt", sagte Michael Evers von der SSC-Teamleitung gestern Abend. "Eine solche Spielerin muss aber auch finanzierbar sein."

Aber zunächst steht heute die Reise nach Wiesbaden an, wo der SSC morgen Abend im Pokal-Achtelfinale antreten muss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen