REC setzt sich bei den Crocodiles mit 8:3 durch

von
30. Oktober 2010, 01:57 Uhr

Rostock | Die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs haben am gestrigen späten Abend ihr Oberliga-Punktspiel bei den Hamburg Crocodiles in der Eissporthalle Farmsen mit 8:3 (3:1, 4:1, 1:1) gewonnen.

Der erste Vergleich in dieser Saison war 11:2 ausgegangen. Daran wollten die Gäste auch ohne die verletzten Jens Stramkowski und Marc Müller anknüpfen. Nach fünf eher zurückhaltenden Minuten kamen sie in Fahrt und lagen schnell mit 3:0 vorne. In Fahrt kamen allerdings leider auch die Raubeine: Nach einer Schlägerei erhielt je ein Akteur beider Teams - beim REC traf es Eric Haiduk - schon in der 18. Minute eine Spieldauerdisziplinarstrafe.

Leider ging es im Mitteldrittel ruppig weiter: drei weitere "Spieldauern", eine davon für Ronny Schneider. Wie in der NNN-Vorschau angekündigt ging es für die Gastgeber nur um Schadensbegrenzung. Allerdings bestanden deren Bemühungen wegen Überforderung oft aus Halten, Haken usw., so dass von den Piranhas ein schönes Spiel einfach auch nicht zu erwarten war.

Das Ergebnis stimmte dennoch, der Sieg stand frühzeitig fest, so dass sich dementsprechend im Abschlussdurchgang nicht mehr allzuviel tat.

Morgen (19 Uhr Schillingallee) trifft der REC auf den Hamburger SV. Dann fehlen neben Stramkowski und Müller bedauerlicherweise auch die gesperrten Haiduk und Schneider. REC: Patrick Hoffmann (Tobias John) - René Wegner, Vitalij Blank, Ronny Schneider, Robert Busche, Ralf Herbst, Slawa Koubenski, Normen Dickmanns - Christopher Schimming, Jürgen Brümmer, Phillip Labuhn, Eric Haiduk, Felix Schulz, Karol Bartanus, Paul Stratmann

Tore: 0:1 Busche (8.), 0:2 Bartanus (10./Vorlage: Koubenski - in Unterzahl), 0:3 Bartanus (12./Koubenski, Herbst), 1:3 (18.), 2:3 (21.), 2:4 Bartanus (29./Stratmann), 2:5 Blank (30./Bartanus), 2:6 Stratmann (35./Blank, Koubenski), 2:7 Stratmann (38./Bartanus), 2:8 Stratmann (49./Bartanus, Koubenski), 3:8 (59.)

Zuschauer: 200

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen