zur Navigation springen
Sportticker

21. November 2017 | 00:17 Uhr

FC Hansa Rostock : "Problem das falsche Wort"

vom

Der Kapitän der Kogge könnte an Bord zurückkehren. Ob Sebastian Pelzer allerdings nach überstandenen Fußproblemen direkt wieder seinen Platz in der Start-Elf im Spiel gegen Wacker Burghausen einnehmen darf, ist fraglich.

svz.de von
erstellt am 07.Nov.2013 | 07:15 Uhr

Rostock | Der Kapitän der Kogge könnte an Bord zurückkehren. Ob Sebastian Pelzer allerdings nach überstandenen Fußproblemen direkt wieder seinen Platz in der Start-Elf des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock im Heimspiel gegen Wacker Burghausen einnehmen darf, ist sehr fraglich. "Er konnte die vergangenen beiden Einheiten ohne Probleme voll mitmachen", bestätigt FCH-Trainer Andreas Bergmann, der angesichts der Genesung von "Pelle" nicht von einem Luxusproblem sprechen möchte.

"Problem ist eigentlich das falsche Wort. Ich freue mich, dass er am Sonnabend zumindest wieder im Kader sein kann. Letztlich sind wir ja auch eine Mannschaft", so der 54-Jährige, der seinem Spielführer für Burghausen keine Einsatzgarantie gibt: "Es ist doch jetzt nichts Ungewöhnliches, wenn auch der Kapitän nach einer Verletzung zunächst einmal über die Bank kommen muss."

Sportlich nachvollziehbar wäre eine solche Entscheidung von Bergmann in jedem Fall. Mit der neuen Innenverteidigung Denis Weidlich/ Steven Ruprecht fand der FC Hansa zuletzt mit den 2:1-Siegen gegen den Halleschen FC und bei Preußen Münster in die Erfolgsspur zurück. Beide Abwehrspieler erfüllten dabei ihre Aufgaben mit Bravour und hatten auch untereinander keinerlei Abstimmungsprobleme.

Ein weiterer Nachteil für Pelzer könnte sein, dass Milorad Pekovic nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre wieder zur Verfügung steht. Mit dem Montenegriner würde viel Routine auf den Platz zurückkehren. Wenngleich auch "Pelle" über große Erfahrung verfügt, dürfte eher nur "Peko" zurückkehren als beide.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen