Post Schwerin geht unter

von
23. August 2010, 11:08 Uhr

Hildesheim | Der Traum von der 2. Hauptrunde im DHB-Pokal, verbunden mit einem attraktiven Heimspiel gegen einen Erstligisten, ist für Post Schwerin ausgeträumt: Gestern Abend unterlagen die Mecklenburger beim Ligakonkurrenten Eintracht Hildesheim mit 27:40 (10:18). Sicherlich mit ein Grund für die derbe Klatsche war, dass die Mecklenburger wegen einer Buspanne mit Verspätung angereist waren, sodass die Partie 30 Minuten nach der ursprünglichen Ansetzung angepfiffen werden konnte.

Schwerin fand in keiner Phase der Partie zu seinem eigenen Spiel, während die Niedersachsen loslegten wie die Feuerwehr: 3:0 (3.). Der Drei-Tore-Vorsprung hatte eine gute Viertelstunde Bestand, dann holte Post auf: 9:10 (19.). Nach der folgenden Team-Auszeit für die Oberbeck-Truppe war Hildesheim nicht mehr zu halten: Bis zur Pause zog der Gastgeber auf 18:10 davon.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte die Eintracht auf 21:10, bevor Danny An clais mit seinem zweiten erfolgreichen Siebenmeter erstmals in diesem Abschnitt für Post traf (33.). Danach ergaben sich die Schweriner in ihr Schicksal, Hildesheim ließ nicht mehr locker und brachte den Erfolg sicher unter Dach und Fach.

Die Post-Sieben hat jetzt nur wenig Zeit zum Wundenlecken. Durch den Rückzug von Concordia Delitzsch entfällt für die Postler der für kommenden Sonnabend in Sachsen geplante Saisonstart. Um dennoch im Spielrythmus zu bleiben - oder besser gesagt, um ihn nach dieser unerwartet deutlichen Pleite zu finden - , sucht Trainer Dirk Beutler für das Wochenende noch einen geeigneten Testspiel-Partner.

Post: Levshin, Niepagen - Hartfiel 1, Prothmann, Pries 2, Heinze 4, Vanek, Wirt 1, Anclais 7/6, Rauch 2, Murawski 4, Riediger 3, Riha 3.

7-m: 9/7:8/6. Strafminuten: 8:2.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen