zur Navigation springen

Pokalspiel gegen Bad Schwartau : Pokal-Hit für Schweriner Handballer

vom

Neuanfang nach der Insolvenz im vergangenen Jahr: Der Drittligist SV Mecklenburg Schwerin will heute (Anpfiff 19 Uhr, Kästner-Sporthalle) im DHB-Pokal den Nordrivalen VfL Bad Schwartau fordern, so gut es eben geht.

svz.de von
erstellt am 21.Aug.2013 | 04:13 Uhr

Schwerin | Werden die Drittliga-Handballer des SV Mecklenburg Schwerin heute Abend ab 19 Uhr in der Kästner-Halle (Hamburger Allee 240) gegen den Zweitligisten VfL Bad Schwartau zum Pokalschreck? So ganz ausgeschlossen sind derartige Überraschungen in diesem Wettbewerb nicht. Die Lübecker selbst brachten im Vorjahr das Kunststück fertig, bei Heimvorteil den Erstligisten HSG Wetzlar aus dem DHB-Pokal zu werfen. Doch ein Vergleich zwischen Bad Schwartau und Schwerin verbietet sich schon von selbst, wenn man der Einschätzung von SVM-Coach Holger Antemann folgt: "Wir sind in der 3. Liga ein Neuling und der VfL ein gestandener Zweitligist. Da spricht wohl alles für die Gäste."

Selbst auf eine Unterschätzung kann der Gastgeber nicht hoffen. Um über den SVM aktuell unterrichtet zu sein, schickte der VfL eigens einen Videomann nach Schwerin. "Beim Raiffeisen-Cup am vergangenen Wochenende wurden wir zweimal beobachtet. Das haben wir als Ehre empfunden, mehr nicht", bemerkte Antemann dazu. Aber auch die Schweriner waren auf Achse und filmten den Gegner. Deren Vergleich gegen den HC Empor Rostock (24:27) gab jedoch nur vage Aufschlüsse. "Da waren die VfL-Torjäger Podpolinski und Schult nicht dabei, wovon ich heute nicht ausgehe", ordnete "Antek" diese Niederlage ein. Bei den Schwerinern hingegen ist der Einsatz von Regisseur Johannes Prothmann wegen einer Knieverletzung fraglich.

Vom Verein war zu erfahren, dass der Karten-Verkauf ausschließlich an der Abendkasse erfolgen wird. Der Preis von 7 Euro (ermäßigt 6 Euro) bewegt sich in einem moderaten Rahmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen