zur Navigation springen

Schweriner beim Bundesfinale "Jugend trainiert für Paralympics" : Platz drei verteidigen

vom

Wettkampfhöhepunkte vorbereiten, ist in dieser Woche Gastgeber für das Bundesfinale "Jugend trainiert für Paralympics". Dabei suchen 200 junge Sportler mit körperlichem Handicap aus zwölf Bundesländern ihre Besten.

Schwerin | Kienbaum, wo sich seit Jahrzehnten viele Größen des deutschen Sports traditionell auf ihre Wettkampfhöhepunkte vorbereiten, ist in dieser Woche Gastgeber für das Bundesfinale "Jugend trainiert für Paralympics". Dabei suchen 200 junge Sportler mit körperlichem Handicap aus zwölf Bundesländern in den Sportarten Tischtennis, Leichtathletik, Schwimmen, und Rollstuhlbasketball ihre Besten.

Wie im Vorjahr haben sich als Landessieger auch zwei Mannschaften des Mecklenburgischen Förderzentrums für Körperbehinderte für die Bundesfinals im Tischtennis und im Schwimmen qualifiziert. Dabei haben die kleinen Asse mit dem Zelluloidball einen dritten und die Schwimmer einen vierten Platz zu verteidigen. Und in der Einzelwertung kämpfte sich seinerzeit Klaus Steinhauer über 25 m Freistil und 25 m Rücken jeweils ganz nach oben auf das Siegerpodest. "Ich werde alles geben, um wieder vorn dabei zu sein", verspricht der 14-Jährige.

"Wir würden gern unsere Vorjahresränge verteidigen. Aber das wird ein hartes Stück Arbeit", weiß Trainer Gunnar Müller, zugleich Lehrer für Sport und Biologie an der Schule des Förderzentrums: "Vor einem Jahr starteten vier Tischtennisteams, diesmal schon acht. Und im Schwimmen steigt die Zahl der startenden Mannschaften von acht auf elf."

zur Startseite

von
erstellt am 07.Jun.2011 | 06:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen