zur Navigation springen

Hansa: Endlich trifft der Niederländer wieder : Plat meldet sich zurück

vom

Nachdem Johan Plat zum Saisonauftakt nicht mal eingewechselt wurde, befürchtete er schon, nur noch Stürmer Nr. 4 beim FC Hansa zu sein. Doch mit seinem Ausgleich beim 2:1 in Osnabrück hat er sich jetzt zurückgemeldet.

svz.de von
erstellt am 19.Aug.2013 | 07:30 Uhr

Rostock | Nachdem Johannes Cornelis Jozef (kurz Johan) Plat beim 0:0 zum Saisonauftakt gegen Holstein Kiel nicht mal eingewechselt wurde, befürchtete er schon, nur noch Stürmer Nr. 4 beim FC Hansa zu sein. Doch mit seinem Ausgleich beim 2:1 in Osnabrück hat sich der Niederländer jetzt zurückgemeldet. Insgesamt hat er elfmal für Rostock getroffen und liegt damit im Bereich 3. Liga gemeinsam mit Marcel Schied auf Rang zwei. Nur Björn Ziegenbein (14) erzielte mehr Tore.

Johan Plat war bei Hansa als der kantige Typ Angreifer etabliert, der in so mancher Partie oft gar nicht in dem Maße in Erscheinung tritt, aber dann halt die eine sich ihm bietende Chance verwertet. Dass er in der vergangenen Saison mit zehn die meisten Rostocker Treffer markierte, war kein Zufall. Doch der "schleichende Verfall", der die Ostseestädter sogar in Abstiegsgefahr brachte, hinterließ auch beim Holländer Spuren. So beim 1:2 in Babelsberg, als er - für ihn eigentlich untypisch - den Ball aus Nahdistanz an die Latte drosch. Oder als er beim 2:0 über Borussia Dortmund II die Kugel nicht richtig traf und diese an den Pfosten hoppelte. Letztlich war es aber Plat, der am vorletzten Spieltag beim endlich die Rettung bedeutenden 1:1 in Karlsruhe die Hanseaten in Führung schoss.

2013/14 ging es für ihn zunächst mit den ausgelassenen Hochkarätern weiter: Sowohl beim 3:1 gegen den VfB Stuttgart II als auch in der 48. Minute der Partie beim VfL Osnabrück blieb er in aussichtsreichster Position am Torwart hängen. "Ich habe zu lange überlegt. Aber so was passiert jedem Stürmer. Da gibt es nur eine Lösung: weitermachen und hoffen, dass noch eine Chance kommt", so der 26-Jährige.

Am Sonnabend kam die Chance nur Sekunden später, und diesmal nutzte er sie. "Es war ein sehr guter Schuss von Leo (Ecke von Leonhard Haas - d. Red.), ich habe den Ball reingemacht. Ich wollte zeigen, dass mein Kopf nicht runterhängt und dass ich kämpfe für die Mannschaft", sagte Johan Plat und fügte hinzu: "Ich kann nur sagen, ich war in drei von vier Spielen dabei, wir haben jedesmal gewonnen, und das ist für die Mannschaft das Wichtigste. Das Tor war natürlich auch für mich persönlich wichtig, und ich hoffe, dass noch viele kommen."

Da ist er ganz einer Meinung mit An dreas Bergmann. "Es freut mich tierisch für Johan, dass er nicht mit dieser Belastung rumlaufen muss, dass er das Tor nicht macht", so der Trainer mit Blick auf die vergebene Riesenchance kurz vor dem 1:1. Um so mehr war der Fußball-Lehrer froh, dass das Glück doch noch zu seinem Angreifer zurückkehrte, "zumal es ja auch ein wichtiger Treffer gerade in der Phase war".

Und ein Sinnbild. Denn was den FCH derzeit auszeichnet, ist seine Fähigkeit, Rückschläge wegzustecken und auszubügeln. Sowohl die SV 07 Elversberg als auch VfB Stuttgart II glichen 1:0-Führungen der Rostocker bereits wenige Sekunden später aus - der Sieger hieß am Ende dennoch Hansa. Beim VfL Osnabrück musste die Mannschaft nun erstmals einem Rückstand hinterherlaufen - und gewann auch diese Partie noch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen