zur Navigation springen

Schweriner Volleyballerinnen gewinnen in Potsdam mit 3:1 : Pflichtsieg eingefahren

vom

Die Volleyballerinnen des Schweriner SC haben gestern Abend den erwarteten Pflichtsieg in der Bundesliga beim SC Potsdam eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Tore Aleksandersen gewann nach 103 Minuten mit 3:1.

svz.de von
erstellt am 20.Jan.2011 | 11:51 Uhr

Postdam | Die Volleyballerinnen des Schweriner SC haben gestern Abend den erwarteten Pflichtsieg in der Bundesliga beim SC Potsdam eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Tore Aleksandersen gewann nach 103 Minuten mit 3:1 (23, 22, - 21, 15.).

Dabei taten sich die Schwerinerinnen doch etwas schwerer als erwartet. "Potsdam ist zu Hause eine gute Mannschaft. Sie haben auch gut in der Block- und Feldabwehr agiert", so der norwegische Coach der MV-Landeshaupt städterinnen. Im ersten Satz blieb es bis zum 21:21 eng, dann zog der SSC auf 24:21 davon, aber letztendlich erst der dritte Satzball konnte verwandelt werden.

Im zweiten Durchgang führte Potsdam mit 6:3. Da wachten die SSC-Damen wieder auf und enteilten ihrerseits auf 12:7. Die Gastgeberinnen ließen sich davon keineswegs beirren und stellten wie im gesamten Spiel mit ihren Angreiferinnen Anika Zülow und Laura Weihenmaier den Schweriner Block ein ums andere Mal vor Probleme. Beim 19:19 waren sie wieder im Geschäft. Doch die größere Cleverness und Erfahrung der Gäste sollte sich auszahlen. Der SSC ging mit 2:0 in Führung. "Im dritten Satz haben wir zu ungenau gespielt", so Aleksandersen. Über 12:12, 18:18 hieß es auf einmal 24:21 für den SCP, der den ersten Satzball auch gleich versenkte.

Danach allerdings war der Widerstand gebrochen. Schwerin hatte nun die totale Kontrolle über das Spiel und zog durch. Über 13:11, 18:13 enteilte der Gast und machte mit 25:15 den verdienten Erfolg perfekt.

Potsdam: Hinderlich, Laboureur, Zülow, Schlechter, Sydlik, Iwansky - Rühl; Stucki, Weihenmaier, Bognar.

Schwerin: Schaus, Topic, Thormann, Hanke, Völker, Kauffeldt - Thomsen; Adlerova, Retzlaff, Brandt.

SR: Fischer/Brommert (Hamburg/Berlin). Z.: 350. Spielzeit: 103 (24, 28, 27, 24) Minuten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen