zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Pelzer musste es hilflos mitansehen

vom

"Das sind Spiele, wo du punkten musst", hatte Hansa-Kapitän Sebastian Pelzer vor dem Anpfiff gesagt. Er selbst war allerdings wegen eines Blutergusses im Fersen bereich zum Zuschauen verdammt und durfte nicht eingreifen.

svz.de von
erstellt am 19.Mär.2012 | 09:55 Uhr

karlsruhe | "Das sind Spiele, wo du punkten musst", hatte Hansa-Kapitän Sebastian Pelzer vor dem Anpfiff gesagt. Er selbst war allerdings wegen eines Blutergusses im Fersen bereich zum Zuschauen verdammt und durfte nicht selbst eingreifen. "Der Anfang der Partie war sehr holprig", analysierte er. "Aber das 1:0 war eigentlich gut herausgearbeitet, auch wenn der Gegner das Tor gemacht hat. Da gingen wir entschlossen nach vorne und spielten gut über außen."

Dass dann wenige Sekunden vor der Pause der Ausgleich fiel, lag Pelzers Meinung nach an der fehlenden Ordnung: "Da wurden wir ausgekontert, und Iaschwili stand plötzlich ganz allein vor unserem Kasten. Es ist ärgerlich, dass der Treffer so kurz vor der Halbzeit fällt." Dennoch war Sebastian Pelzer zu diesem Zeitpunkt des Duells optimistisch: "Wenn wir so weitermachen und das zweite Tor nachlegen, ist mir nicht bange, dass wir hier gewinnen."

Da hatte der FCH-Kapitän die Rechnung allerdings ohne den Wirt gemacht. Die Gäste gingen zwar durch Freddy Borgs tollen Treffer tatsächlich erneut in Führung, konnten den Vorsprung und damit den Sieg, der so wichtig gewesen wäre, jedoch nicht über die Zeit retten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen