zur Navigation springen

Hansa Rostock: Ex-Spieler bettlägerig : Olaf Bodden: "Ich bin ein Pflegefall"

vom

Der frühere Bundesliga-Fußballer Olaf Bodden ist 16 Jahre nach seinem krankheitsbedingten Karriere- Ende "ein Pflegefall. Ich kann keine fünf Sekunden mehr stehen, bin seit vier Monaten komplett bettlägerig"

svz.de von
erstellt am 07.Aug.2013 | 10:16 Uhr

Rostock | Der frühere Bundesliga-Fußballer Olaf Bodden ist 16 Jahre nach seinem krankheitsbedingten Karriere- Ende "ein Pflegefall. Ich kann keine fünf Sekunden mehr stehen. Ich kann nicht mal mehr allein auf die Toilette gehen oder aufstehen, bin seit vier Monaten komplett bettlägerig", sagte der 45-Jährige.

Der ehemalige Torjäger von Hansa Rostock (u. a. 22 Einsätze und zwei Treffer in der Saison 1991/92 der 1. Bundesliga) und 1860 München war 1996 zunächst an Pfeifferschem Drüsenfieber und später am Chronischen Erschöpfungssyndrom erkrankt. Nun sei er "auch psychisch total am Boden. Ein Medikament hat mich zum Pflegefall gemacht." Die erneute Verschlechterung seines Zustandes sei seit November 2012 nach Einnahme der neuen Arznei erfolgt. "Ich habe es hoffnungsfroh genommen, da es zwei neue Studien in Norwegen gab. Das Medikament sollte mich gesund machen, hat aber genau das Gegenteil bewirkt", sagte der Ex-Stürmer. "Nach vier Monaten gab es den totalen Crash. Seither liege ich im Bett. Kein Arzt weiß, warum. Solche Wirkungen wie bei mir hat es noch nie gegeben." Olaf Bodden war 1994 aus Rostock nach München gewechselt. Nach starken Leistungen stand er dort sogar auf dem Sprung in die Nationalmannschaft. Der erstmaligen Erkrankung am Pfeifferschen Drüsenfieber folgte eine mehrmonatige Pause. 1997 gab er ein erfolgreiches Comeback, doch kurze Zeit später erlitt Bodden einen Rückfall. Im Dezember 1997 beendete er seine Karriere, nachdem er am Chronischen Erschöpfungssyndrom erkrankt war. In 92 Erstliga-Partien erzielte Bodden 27 Tore.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen