zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Ohne Nummer eins und Kapitän zu den Löwen

vom

Bereits heute bricht Hansa Rostock zum Auswärtsspiel beim TSV 1860 München auf. Die Norddeutschen müssen verletzungsbedingt weiterhin auf ihre etatmäßige Nummer eins Kevin Müller und Kapitän Sebastian Pelzer verzichten.

svz.de von
erstellt am 28.Mär.2012 | 09:37 Uhr

Ros-tock | Bereits heute bricht Fußball-Zweitligist Hansa Rostock zum Auswärtsspiel beim TSV 1860 München - Anstoß am Sonnabend um 13.30 Uhr in der Allianz-Arena - auf. Die Ostseestädter wollen damit einem möglichen Verkehrschaos entgehen. "Am Freitag nach München zu reisen ist schon nicht optimal. Da ist immer eine Menge los. Zudem fangen diesmal fast überall die Osterferien an. Da kann es passieren, dass wir 12 bis 15 Stunden im Bus sitzen. Das wollen wir vermeiden", sagte FCH-Coach Wolfgang Wolf.

Die Norddeutschen müssen im Duell mit den Löwen verletzungsbedingt weiterhin auf ihre etatmäßige Nummer eins Kevin Müller (Bluterguss im Oberschenkel) und Kapitän Sebastian Pelzer (Probleme an der Ferse) verzichten. "Beide bleiben definitiv in Rostock, werden behandelt und sollen, soweit es möglich ist, mit der zweiten Mannschaft trainieren", so Wolf.

Anders als noch vor der Partie in Karlsruhe wird Pelzer auch nicht als Motivator mitreisen. "Ich muss jetzt schnellstmöglich fit werden. Um etwas anderes geht es nicht", sagte Rostocks Kapitän, der sich seine Fußverletzung im Duell mit Eintracht Frankfurt (1:5) zugezogen hatte.

Am Mittwoch absolvierte der 30-Jährige einen ersten lockeren Lauf. Gestern hatte er dann zum ersten Mal wieder Fußballschuhe an: "Ich hoffe, dass ich am Sonntag mittrainieren kann."

Am Sonnabend muss "Pelle" aber noch einmal vor dem Fernseher hocken und mitleiden. "Es ist schon extrem. Man sitzt tatenlos draußen. Zudem ist die Verletzung genau an der Knochenhaut. Da kann man nicht viel tun außer den Fuß zu schonen oder präventiv zu arbeiten", so Pelzer, der hofft, bis zum Heimspiel gegen Düsseldorf (5. April) wieder einsatzfähig zu sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen