Neitzel weiß noch, wo das Tor steht

<strong>Auf dem Weg zurück:</strong> Nach zahlreichen Verletzungen und rund einem halben Jahr Pause hinterlässt Enrico Neitzel (r.) in der Vorbereitung bislang einen guten Eindruck. Mit sechs Treffern ist er derzeit Hansas erfolgreichster Schütze.<foto>Andy Bünning</foto>
Auf dem Weg zurück: Nach zahlreichen Verletzungen und rund einem halben Jahr Pause hinterlässt Enrico Neitzel (r.) in der Vorbereitung bislang einen guten Eindruck. Mit sechs Treffern ist er derzeit Hansas erfolgreichster Schütze.Andy Bünning

svz.de von
05. Juli 2010, 08:35 Uhr

Rostock | Vier Tore im 8:0-Test beim Güstrower SC (MV-Landesliga) und zwei Treffer im Duell mit Optik Rathenow (2:0/NOFV-Oberliga): Nach einigen Verletzungsproblemen wagt Stürmer Enrico Neitzel einen Neuanfang beim Drittligisten FC Hansa Rostock. Vor der vergangenen Spielzeit war der gebürtige Wolgaster, der das Fußball-Abc bei verschiedenen Schweriner Vereinen erlernte, zu seinem Lieblingsclub gewechselt. Es sollte auf der Zielgeraden der Karriere der absolute Höhepunkt werden. Allerdings kam "Neile" im gesamten Saisonverlauf aus den verschiedensten Gründen über drei Kurzeinsätze mit insgesamt nur 36 Minuten nicht hinaus. Vor allem anhaltende Verletzungsprobleme machten dem 33-Jährigen zu schaffen. "Ich war zuletzt fast ein halbes Jahr aus dem Mannschaftstraining raus. Immer wenn ich mich herangekämpft hatte, kam etwas anderes hinzu. Ich stand nur noch mit den Physiotherapeuten auf dem Platz. Es war eine ganz schwere Zeit und manchmal habe ich mich schon nach dem Sinn gefragt. Aber meine Familie und die Truppe haben mir geholfen, immer gesagt, komm Junge mach weiter, du schaffst das", erzählt Neitzel.

Gegen Esbjerg Schlag auf den linken Fuß

Am Sonntag beim 1:1 gegen den dänischen Erstligisten Esbjerg fB bekam der Offensivmann zwar einen Schlag auf den linken Fuß und musste zur Pause ausgewechselt werden. Davon lässt sich der Angreifer das gute Gefühl der vergangenen Wochen jedoch nicht zerstören: "Das ist jetzt nichts Schlimmes. Mein Gegenspieler ist mir nur genau dort draufgetreten, wo ich meine Operation hatte. Eine reine Vorsichtsmaßnahme. Am Dienstag bin ich wieder auf dem Platz dabei."

Der Kicker richtet den Blick nach vorn und versucht, durch starke Trainingsleistungen und ordentliche Auftritte in den Testpartien auf sich aufmerksam zumachen. "So wie es jetzt ist, ist es in Ordnung. Ich fühle mich fit. In den Einheiten läuft es gut, und in den Spielen habe ich gezeigt, dass ich noch weiß, wo das Tor steht. Das ist natürlich schön. Ich bin wieder da", so Neitzel selbstbewusst.

Mit Kickers Emden sammelte der Stürmer bereits einige Erfahrungen in der dritten Liga, wurde in der Premierensaison dieser Spielklasse 2008/09 mit den Ostfriesen immerhin Sechster und erzielte bei 29 Einsätzen elf Treffer. Daher weiß er auch um die Ausgeglichenheit im Teilnehmerfeld und wagt keine Prognose: "Jetzt schon zu sagen, wo es hingeht, macht einfach keinen Sinn. Wir konzentrieren uns voll auf das erste Spiel. Das wollen wir mit aller Macht gewinnen."

Hansas neue Mannschaft sieht er auf einem guten Weg: "Wir haben in den vergangenen drei Wochen eine Menge Gas gegeben und viel trainiert. Man merkt, wie sich das Team entwickelt und zueinander findet."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen