FC Hansa: Heute alles für einen Sieg : "Müssen verstärkt auf uns schauen"

<fettakgl>Szene aus dem Hinspiel:</fettakgl> Der sich in der Partie am Kreuzband verletztende  Hansa-Youngster  Edisson Jordanov im Duell mit Stuttgarts Antonio Rüdiger, der mittlerweile den Sprung in die erste VfB-Elf geschafft hat. <foto> Imago</foto>
Szene aus dem Hinspiel: Der sich in der Partie am Kreuzband verletztende Hansa-Youngster Edisson Jordanov im Duell mit Stuttgarts Antonio Rüdiger, der mittlerweile den Sprung in die erste VfB-Elf geschafft hat. Imago

Der FC Hansa empfängt heute um 14 Uhr den VfB Stuttgart II und rechnet mit 7000 Zuschauern in der DKB-Arena. Die Rostocker spielen voll auf Sieg. Leonhard Haas wird wegen einer Rotsperre fehlen.

svz.de von
15. März 2013, 06:05 Uhr

Rostock | Auch am 30. Spieltag der 3. Liga sorgt die winterliche Witterung wieder für mehrere Spielausfälle. In Rostock allerdings hat sich die Situation entspannt, der Rasen in der DKB-Arena ist wieder schneefrei und momentan spricht nichts gegen eine heutige Austragung des Hansa-Heimspiels gegen den VfB Stuttgart II, das für 14 Uhr angesetzt ist und zu dem rund 7000 Zuschauer erwartet werden.

Es handelt sich erst um das vierte Aufeinandertreffen beider Mannschaften, wobei die Ostseestädter lediglich das Hinspiel der laufenden Saison mit 2:0 für sich entscheiden konnten. Das bislang einzige Duell in Rostock gewann der VfB II am 29. Januar 2011 mit 1:0 durch einen Treffer von Soufian Benyamina, der auch in dieser Saison wieder der Goalgetter vom Dienst ist. Zwölf der 28 VfB-Tore gehen auf das Konto des gebürtigen Berliners, der damit Rang sechs der Drittliga-Torschützenliste belegt.

Zuletzt allerdings herrschte eine gewisse Flaute im Angriffsspiel der Schwaben, die in der zweiten Halbserie noch kein Feldtor erzielen konnten. Lediglich beim 1:3 in Karlsruhe sowie beim 1:0 Heimsieg über die Offenbacher Kickers gelang jeweils ein Treffer vom Elfmeterpunkt. Aus den sieben absolvierten Rückrundenspielen hat die VfB-Reserve dennoch fünf Punkte geholt und rangiert aktuell zwei Tabellenplätze vor dem FC Hansa.

Dessen Trainer Marc Fascher hat sich zwar auch mit den Stärken und Schwächen des Kontrahenten befasst, legt aber den Fokus auf die eigene Elf. "Ich habe mir die letzten VfB-Spiele auf Video angeschaut. Doch wir müssen verstärkt auf uns selbst schauen", erklärt der Fußball-Lehrer, der seine Elf nach der 1:3 Niederlage in Halle möglicherweise wieder auf mehreren Positionen umstellen wird.

"Nachdem die Mannschaft gegen Burghausen (1:0 - d. Red.) alle Vorgaben hervorragend umgesetzt hat, blieben in Halle (1:3 - D. Red.) wieder einige Wünsche offen. Im Training ziehen alle Leute aktuell sehr gut mit. Meine Aufgabe wird es sein, herauszufiltern, wer die Grundtugenden für unsere momentane Situation mitbringt", erklärt Fascher, der unter anderem den Rot-gesperrten Leonhard Haas ersetzen muss.

Ausfallen werden neben den fünf Langzeitverletzten Stephan Gusche, Mohammed Lartey, Edisson Jordanov, Nils Quaschner und Ondrej Smetana diesmal auch Tommy Grupe (erkrankt), Emil Rilke (Bauchmuskelzerrung). Wobei der 19 Jahre alte Mittelfeldspieler Jornanov nach seinem Kreuzbandriss - zugezogen im Hinspiel bei Stuttgart II - zu Wochenbeginn wieder ins Mannschaftstraining des Fußball-Drittligisten eingestiegen ist. Bis zu seinem Comeback in der Hansa-Elf dürfte es allerdings noch eine Weile dauern.

Optimismus verbreitet der Hansa-Trainer, was den angestrebten Klassenerhalt seiner Mannschaft angeht. Trotz nur fünf Punkten Vorsprung auf Rang 18 ist Marc Fascher sicher: "Unterm Strich steht zwar eine verkorkste Saison, aber wir werden die Klasse halten! Voraussetzung ist aber, dass wir die Ruhe bewahren und nicht in Hektik verfallen. Die Mannschaft hat auf jeden Fall begriffen, worum es geht!"

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen