zur Navigation springen

Fußball-Drittligist Hansa Rostock : Morgen Chance zur Rehabilitation

vom

"Es war einfach ein Scheißtag. Aber Minuspunkte gibt es für das 0:6 nun auch wieder nicht", sagt Hansas Mittelfeldmotor Leonhard Haas über den vergangenen Sonnabend in Darmstadt.

svz.de von
erstellt am 25.Sep.2013 | 08:31 Uhr

Rostock | "Es war einfach ein Scheißtag. Aber Minuspunkte gibt es für das 0:6 nun auch wieder nicht. Na klar waren wir nach dem Abpfiff über den Spielverlauf und das Ergebnis in Darmstadt brutal enttäuscht. Das muss dann jeder auch erst einmal verarbeiten. Doch mittlerweile liegt unser Fokus auf Duisburg. Ich denke, das konnte man in den Trainingseinheiten erkennen", sagt Hansas Mittelfeldmotor Leonhard Haas, der in seiner Karriere nicht zum ersten Mal solch einen schwarzen Tag wie am vergangenen Sonnabend in Darmstadt erlebt hat: "Jeder Fußballer kennt das. Mit Greuther Fürth bin ich mal als Zweiter auswärts angetreten und habe auch eine richtige Klatsche bekommen." Das war in der Zweitliga-Saison 2008/09, als die SpVgg mit 1:5 in Osnabrück unterlag. Anschließend folgte ein 1:0-Sieg gegen den TSV 1860 München. In beiden Partien gelang Haas im Übrigen eine Vorlage.

Abwesenheit des Trainers keine Ursache des Debakels

Dass Trainer Andreas Bergmann, der in Darmstadt wegen einer Grippe fehlte, die böse Schlappe hätte verhindern können, glaubt der Routinier indes nicht. "Natürlich ist es immer besser, wenn der Chefcoach dabei ist. Das ist keine Frage. Doch am Ende haben wir Spieler es auf dem Platz verbockt, und es ist eben alles schief gelaufen, was nur ging. Dass unser Trainer jetzt nicht da war, ist ein eigenartiger Zufall, der an diesem Tag natürlich genau ins Bild passte", sagt "Leo" Haas.

Bereits morgen können sich die Rostocker im Duell bei Zwangsabsteiger MSV Duisburg für den miserablen Auftritt in Darmstadt rehabilitieren. "Je früher wir wieder spielen, um so besser ist es. Jeder will das 0:6 vergessen machen. Es ist gut, dass wir am Freitag gleich wieder dran sind", so der 31-Jährige, der dem Auftritt unter Flutlicht - Anstoß 19 Uhr - entgegenfiebert.

Um seinen Platz in der Start-Elf braucht Haas, dem in dieser Saison bereits sechs Torvorlagen gelangen, nicht zu fürchten. Der ehemalige Zweitliga-Kicker (113 Einsätze für Fürth, Ingolstadt und Augsburg) ist als kreativer Kopf und Ideengeber im Mittelfeld des FC Hansa gesetzt. Dennoch will Trainer Andreas Bergmann bis zum Anpfiff in Duisburg genau beobachten, wie jeder einzelne Akteur die Blamage weggesteckt hat. "Es ist halt die Frage, wie die Mannschaft und jeder Einzelne das Spiel in Darmstadt verdaut hat. Ich bin zu lange im Geschäft und weiß, dass es solche Partien geben kann. Es war ja nicht, dass die Truppe nicht wollte, sie hat sich nur naiv angestellt. Wichtig ist, dass die Spieler jetzt nicht nachdenken, was passieren könnte, sondern ihre Unbekümmertheit behalten", so der Chefcoach.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen