Uwe Vester über Hansa nach der Winterpause : "Möglich, dass noch was passiert bis zum 31. 1."

<strong>'Das war bis jetzt</strong> sehr mit der heißen Nadel gestrickt, ich hatte  ordentlich zu tun und bin  nicht viel zur Ruhe gekommen', sagt Uwe Vester, seit 1. Januar Vorstand Sport des FC Hansa.  Auch im Trainingslager im türkischen Belek war er  ständig unterwegs oder hatte das Handy am Ohr.  <foto>Peter Richter</foto>
"Das war bis jetzt sehr mit der heißen Nadel gestrickt, ich hatte ordentlich zu tun und bin nicht viel zur Ruhe gekommen", sagt Uwe Vester, seit 1. Januar Vorstand Sport des FC Hansa. Auch im Trainingslager im türkischen Belek war er ständig unterwegs oder hatte das Handy am Ohr. Peter Richter

Uwe Vester, Vorstand Sport des FC Hansa, kann in seiner noch nicht mal vierwöchigen Amtszeit bereits auf drei Neuverpflichtungen verweisen. Im Interview spricht er über eine mögliche Weitere.

svz.de von
25. Januar 2013, 10:22 Uhr

Rostock | Uwe Vester, Vorstand Sport des FC Hansa, kann in seiner noch nicht mal vierwöchigen Amtszeit bereits auf drei Neuverpflichtungen verweisen. Und er schließt zumindest eine weitere bis Ende der Transferperiode am kommenden Donnerstag nicht aus, wie er Redakteur Peter Richter im Gespräch verriet.

Herr Vester, mit Klement, Trapp und jetzt Quaner haben Sie 2013 schon drei Neue geholt - die sind aber alle am Saisonende wieder weg…

Uwe Vester: Das ist eine Konstellation, die man so und so betrachten kann. Es ist uns gelungen, von Bundesligisten richtig gute junge Spieler auszuleihen, die bei ihren Clubs ganz nah am Profi-Kader dran sind. Wir als ein junger dynamischer Ausbildungsverein müssen auch nachweisen, dass wir ein guter Partner sind für die Vereine, und wir streben ja später auch langfristige Leihen an. Auch wenn die genannten Spieler nach der Saison wieder gehen sollten, bringen sie uns definitiv weiter. Sie helfen uns, weil sie unser Niveau im Training anheben, und ihre Spuren werden bleiben.

Die Drei sind kostenlos entliehen, damit sie Praxis bekommen. Sie kosten also praktisch nur das Gehalt?!

Ja, aber ich möchte betonen, dass für mich einzig und allein die Qualität eines Spielers entscheidet, nicht vordergründig, dass er billig ist. Ich kenne diese Jungen schon sehr lange und bin von jedem einzelnen komplett überzeugt. Sie sind keine dritte oder vierte Lösung. Aber natürlich muss man sich auch den wirtschaftlichen Gegebenheiten unterordnen, und wir sind nicht im gleichen Regal wie Bayern München.

Ist im Laufe der nächsten Woche noch mit weiteren Transfers zu rechnen?

Ich bin kein Freund davon, kategorisch Dinge auszuschließen. Es ist durchaus möglich, dass noch was passiert bis nächsten Donnerstag. Es ging jetzt erst mal darum, nachzurüsten. Die Dinge, die wir wegen des drängenden Zeitfensters unbedingt machen mussten, sind erledigt, aber ich habe noch die eine oder andere weitere Idee im Kopf. Und ab dem 1. Februar geht dann die neue Kaderplanung los.

Wird es bis 31. Januar eventuell auch Abgänge geben?

Ich werde mich nicht hinstellen und sagen, die Spieler X und Y und Z müssen den Verein verlassen. So etwas halte ich für menschenverachtend. Bei uns hat sich keiner etwas zuschulden kommen lassen, also sind sie alle gleichberechtigte Mitglieder des FC Hansa. Aber wir haben jetzt auch langfristige Ausfälle mit Neuverpflichtungen ausgeglichen, und so kann sich der eine oder andere Akteur ausrechnen, dass er vielleicht nicht soviel Praxis bekommen wird.

Wie sehen Sie die aktuelle sportliche Situation?

Superpositiv, abgesehen von der Tabellenkonstellation, die ist natürlich nicht befriedigend. Die Mannschaft hat eine richtig gute Vorbereitung gespielt, sie beinhaltet richtig gute Charaktere. Ich habe ein positives Gefühl, dass wir eine bessere Rückrunde zeigen werden, als das in der Hinrunde der Fall war. In der Liga zählt nur Platz eins bis drei. Davon können wir punktemäßig nicht mehr reden. Aber wir können die Aufbruchstimmung mitnehmen, die wir im Moment haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen