Hansa Rostock : Mit gutem Gefühl zum Klassenerhalt

23-52615171.jpg

Die Rostocker haben am drittletzten Spieltag vor heimischer Kulisse die Chance, sich im Match gegen die Offenbacher endgültig den Klassenerhalt in der dritten Liga zu sichern.

von
04. Mai 2013, 02:45 Uhr

Rostock | Als Marc Fascher gestern vom Trainingsplatz zurück in die Kabine spazierte, kreuzte eine ältere Dame den Weg des Hansa-Coaches. "Ich wollte Ihnen nur mal sagen, dass Sie eine tolle Arbeit leisten", sagte der "Senior-Fan" mit sächsischem Akzent, um anzufügen: "Nur Ihre Jungs, die müssen endlich mal das Tor treffen und nicht immer in die Wolken schießen." Fascher lächelte gewohnt charmant, so, als spreche ihm die ältere Dame aus dem Herzen.

Zuvor hatte der 44-Jährige bei der letzten Übungseinheit vor dem heutigen Heimspiel gegen Kickers Offenbach (14 Uhr DKB-Arena) seine Mannen auf die bevorstehende Aufgabe eingeschworen. "Er hat an unsere professionelle Einstellung appelliert", kommentierte Mittelfeldmann Ken Leemans die lautstarke Ansprache seines Trainers.

Tatsächlich haben die Rostocker am drittletzten Spieltag vor heimischer Kulisse die Chance, endgültig den Klassenerhalt in der 3. Liga zu sichern. "Damit könnten wir unseren Fans zum Saisonende ein gutes Gefühl geben. Außerdem wäre der Druck weg und wir in Sachen Klassenerhalt nicht mehr abhängig von anderen Vereinen", so Leemans.

Kontrahent OFC wäre dagegen für jede Schützenhilfe dankbar - sei es in sportlicher oder finanzieller Hinsicht. Nachdem bekannt wurde, dass der hochverschuldete Club kurzfristig 400 000 Euro an Steuerschulden begleichen muss, rückt seine Insolvenz näher. Auch sportlich müssen die Kickers um jeden Punkt für den Klassenerhalt kämpfen. "Es ist unser Auftrag, alles zu tun, damit der Verein in der 3. Liga bleibt", wird Trainer Rico Schmitt in der Offenbach-Post zitiert.

Ähnlich sieht es Fascher: "Der Gegner wird kratzen und beißen. Das habe ich meinen Jungs gesagt und sie für die schwere Aufgabe sensibilisiert." Damit wird er der älteren Dame aus dem Herzen gesprochen haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen