zur Navigation springen

Schweriner SC startet in die Saison : Mission Titelverteidigung

vom

Trainingsauftakt beim Schweriner SC am Lambrechtsgrund: Lisa Thomsen, Louisiane Penha de Souza Ziegler, Wiebke Offer, Tanja Joachim und Lisa Stein drehten mit den Co-Trainern Michael Döring und Davide Carli ihre Runden.

svz.de von
erstellt am 06.Aug.2012 | 08:40 Uhr

Schwerin | Der Wettergott spielte gestern mit und so gab es bei den Volleyballerinnen des Schweriner SC eine Premiere. "Ich bin seit 1994 immer beim Trainingsauftakt dabei, aber heute ist es das erste Mal, dass ich die Mannschaft draußen begrüßen kann. Kondition kann man sich auch draußen holen", so SSC-Präsident Johannes Wienecke im Stadion am Lambrechtsgrund. Lisa Thomsen, Louisiane Penha de Souza Ziegler, Wiebke Offer, Tanja Joachim und Lisa Stein drehten fleißig mit den Co-Trainern Michael Döring und Davide Carli ihre Runden, nachdem sie sich mit dem vorläufigen Schlachtruf: "Ajho, let’s go!" anfeuerten. Wenn alle Teammitglieder da sind, wird sich sicher noch ein neuer ausgedacht. Patricia Thormann fehlte am Abend (Einstellung ihres Blutzuckers), ist aber auch in Schwerin und wird heute Vormittag wieder dabei sein. Die anderen SSC-Akteurinnen sind bei den jeweiligen Nationalmannschaften (wir berichteten).

"Für den Schweriner SC heißt es in jeder Saison, um Titel mitzuspielen. Wir haben Ende der vergangenen Saison sehr gut Volleyball gespielt, ich hoffe, dass wir Mitte Oktober wieder auf diesem Niveau sind", so Meistertrainer Teun Buijs. Der Niederländer erwartet in der nächsten Woche bereits Libero Janine Völker von der Nationalmannschaft zurück. Und dann soll noch die US-Amerikanerin Megan Ganzer zum Team stoßen. Die 22-jährige Außenangreiferin aus Washington City muss sich dann aber noch im Probetraining beweisen und den Medizincheck bestehen.

Jede Menge Testspiele auf dem Programm

Training ist eine Sache, Spielpraxis eine andere. Die SSC-Volleyballerinnen müssen gleich zum Saisonauftakt auf der Höhe sein. Startet doch nach dem Bundesliga-Auftakt am 19. Oktober gegen den VfB Suhl am 22. Oktober die Champions League. Da heißt es dann schon, sich im Vorfeld bestmöglichst einzuspielen. So nahm der SSC gern die Einladung des Elsterwerdaer SV am 8. September an. Das ist ein Männer-Fünftligist aus der Brandenburg-Liga und interessant sind solche Vergleiche allemal. Zwei Wochen später ist ein Miniturnier bei VT Aurubis Hamburg geplant, bevor es für den Doublegewinner am 29. September zu einem internationalen Einladungsturnier ins polnische Twardogora geht. Anschließend bleibt der SSC bis zum 4. Oktober dort zu einem Trainingslager, reist von Polen direkt zum traditionellen Turnier nach Dippoldiswalde. Und bevor der scharfe Start erfolgt, versucht der deutsche Doublegewinner selbst vom 12. bis 14. Oktober ein Turnier zu organisieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen