zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Michael Blum blüht immer mehr auf

vom

Zum Saisonauftakt der 3. Fußball-Liga, 2:1 gegen die Stuttgarter Kickers, war Hansa-Profi Michael Blum noch nicht dabei. Beim folgenden 0:3 in Unterhaching wurde er tiefstbenotet. Doch danach blühte Blum immer mehr auf.

svz.de von
erstellt am 14.Aug.2012 | 07:54 Uhr

Rostock | Mit etwas gequältem Gesichtsausdruck ob der schweren Prellung seines linken Knies verstaut Hansa-Profi Michael Blum den Behälter mit dem Eis im schwarzen Mini-Cooper-Cabrio. "Ich habe Schmerzen", gesteht der Blondschopf, "hoffe aber, dass es bis Donnerstag besser ist und ich wieder ins Training einsteigen kann."

Zum Saisonauftakt der 3. Fußball-Liga, 2:1 gegen die Stuttgarter Kickers, war der gebürtige Düsseldorfer noch nicht dabei. Beim folgenden 0:3 in Unterhaching wurde er tiefstbenotet. Doch danach blühte Blum immer mehr auf. Schon beim 4:1 über Babelsberg, als er Linksverteidiger spielte, war eine Leistungssteigerung erkennbar. In Münster (2:5) bereitete er mit einem gigantischen Vorstoß über den linken Flügel und mustergültiger Eingabe auf Johan Plat das 1:0 vor. Und jetzt beim 0:0 gegen den Chemnitzer FC legte der vielseitig einsetzbare Linksfuß, hier als "Sechser" im defensiven Mittelfeld aufgeboten, schon wieder solch einen atemberaubenden Antritt hin…

… nur dass der diesmal leider nicht zum Tor führte: Auf seinem Vormarsch wurde Michael Blum von CFC-Verteidiger Christoph Buchner niedergestreckt. Wenig später schied er verletzt aus. Trainer Wolfgang Wolf: "Schade, ,Blumi’ war ganz gut im Spiel gewesen."

Der 1,89-m-Schlaks rekapituliert den leidigen Vorfall: "Ich habe gesehen, dass sich eine Lücke ergeben hatte, und dann traf er mich auch schon am Knie. Ich habe es dann noch mal probiert, aber gemerkt, es hat keinen Sinn mehr. Ich konnte nicht mehr abstoppen."

Der gestrige freie Tag bestand für Michael Blum im Wesentlichen aus der Weiterbehandlung bei Physiotherapeut Frank Scheller und ganz viel Ruhe. Morgen will der Geplagte wieder ins Training einsteigen. Er geht fest davon aus, am Sonntag (18.30 Uhr DKB-Arena) im DFB-Pokal-Spiel gegen Kaiserslautern, Absteiger aus der 1. Bundesliga, dabeisein zu können, und blickt schon mal voraus: "Es wird wichtig sein, dass wir kein frühes Gegentor bekommen, hinten erst mal wieder die Null halten. Ansonsten ist, zumal mit unseren Fans im Rücken, im Pokal alles möglich."

Michael Blum war zu Beginn der laufenden Serie einer der noch am angenehmsten in Erscheinung tretenden Hanseaten. Er selbst sieht keinen Grund, gelobt zu werden: "Ich bin nicht zufrieden. Unseren Saisonstart würde ich als mittelmäßig bewerten. Da kann noch vieles besser werden. Das ist allgemein zu sehen, und da kann man auch mich nicht ausnehmen. Wir müssen uns in der Gesamtheit steigern. Wir haben jetzt hinten zu null gespielt, aber nach vorn muss noch einiges passieren."

Es gelte, sich Selbstvertrauen im Training zu holen und mit ins Spiel zu nehmen. Er versuche nicht nur, immer 100 Prozent zu geben, sondern "jetzt auch verstärkt vorneweg zu gehen, denn mittlerweile bin ich bei uns mit 23 ja schon einer der Älteren".

Wie man vernehmbar zur Attacke bläst, hat Michael Blum mit seinen Soli in Münster und gegen Chemnitz ja schon mal gezeigt. Was ihm in Rostock noch fehlt, ist ein Tor (sieht man einmal vom 1:0-Siegtreffer im Landespokal-Achtelfinale 2010/11 gegen den Rostocker FC ab). Es sollte nicht mehr lange auf sich warten lassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen