Schweriner SC : Meister auf Süd-Ost-Tour

I<strong>n dieser Saison</strong> gingen die SSC-Damen - hier Außenangreiferin Janine Völker (r.) gegen Judith Pietersen - gegen Dresden immer als Sieger vom Feld. Das soll auch heute so sein. <foto>albrecht</foto>
In dieser Saison gingen die SSC-Damen - hier Außenangreiferin Janine Völker (r.) gegen Judith Pietersen - gegen Dresden immer als Sieger vom Feld. Das soll auch heute so sein. albrecht

Bundesliga-Doppelpack für die Volleyballerinnen des Schweriner SC: Heute um 19.30 Uhr muss der deutsche Doublegewinner beim Dresdner SC und am Sonnabend beim VfB Suhl antreten.

svz.de von
09. Januar 2013, 10:36 Uhr

Schwerin | Gestern um 14 Uhr machten sich die SSC-Volleyballerinnen auf den Weg zu ihrer Süd-Ost-Tour in der Republik. Heute um 19.30 Uhr muss der deutsche Doublegewinner beim Vizemeister Dresdner SC (live im Internet auf DVL-live.tv) und am Sonnabend beim VfB Suhl antreten. Die Mannschaft von Trainer Teun Buijs verzichtet darauf, nach dem Dresden-Spiel die weite Heimreise anzutreten, stattdessen wird sie nach Oberhof fahren und im dortigen Trainingszentrum Quartier beziehen.

"Es bietet sich an, diesen Weg zu gehen. Wir wollen die Zeit in Oberhof als kleines Trainingslager nutzen. Aber nicht nur zum Training, sondern auch mit der Idee, dass die Mädels ein bisschen locker zusammen sind. In Oberhof und der Umgebung ist ein großes Sportzentrum. Das kann interessant sein für die Mädels, sich die Bob- und Rodelbahn oder die Loipen anzusehen", sagt Schwerins Coach, der aber gleich mit einem Lachen betonte: "Wir werden sicher nicht Ski laufen. Das ist zu risikoreich."

Er nahm gestern alle 13 Spielerinnen mit. Auch seine Tochter Anne ist wieder gesund. SoDie Außenangreiferin sollte nach ihrer langen Verletzungspause und ihrem ersten Kurzeinsatz im Pokal-Halbfinale in Vilsbiburg am 29. Dezember auch vergangenes Wochenende gegen Hamburg Einsatzzeit bekommen. Doch Halsschmerzen stoppten die 21-Jährige gegen VT Aurubis. "Jetzt hat Anne schon wieder gut mittrainiert", so Buijs.

In dieser Saison bezwangen die Mecklenburgerinnen den Dresdner SC bereits zweimal: Mit 3:0 im DVV-Pokal-Viertelfinale und am 22. Dezember im Bundesliga-Hinrundenspiel mit 3:2. Zudem gab es in der Saisonvorbereitung im Finale des Traditionsturniers in Dippoldiswalde einen 3:1-Erfolg des SSC.

Und auch heute geht es in dem Gipfeltreffen ums Prestige. Doch auf Schweriner Seite stehen die beiden Bundesliga-Partien in dieser Woche eher unter dem Motto: Einspielen für die beiden wichtigen Achtelfinal-Begegnungen in der Champions League gegen den italienischen Meister Busto Arsizio. Da wird es am 16. Januar in der Arena und am 24. Januar in Italien richtig ernst. "Dresden und Suhl sind eine sehr gute Vorbereitung auf Busto", sagt denn auch der SSC-Coach.

Dass die Schwerinerinnen beim Vizemeister vor 3000 Zuschauern bestehen können, haben sie in der jüngsten Vergangenheit schon oft genug bewiesen. Und nicht zuletzt mit der hervorragenden ersten Halbserie reisen die Buijs-Schützlinge voller Selbstvertrauen in den Süd-Osten der Republik. "Im Moment glaube ich, dass wir uns nur selbst schlagen können", meinte Libero Lisa Thomsen nach dem 3:1 gegen Hamburg. Im dritten Satz kamen sie ein bisschen aus dem Tritt und verloren diesen. "Es ist wichtig für die Mädels, dass sie selbst eine Lösung auf dem Feld für Probleme finden. Das haben sie super im vierten Satz gemacht. Das ist ein Lernprozess", weiß Teun Buijs.

Und so hat er vor dem Dresdner SC wenig Bange, obwohl dieser jüngst mit dem Transfer des US-amerikanischen Nationalmannschafts- Libero Nicole Davis einen Coup gelandet hat. Doch aufgrund der Verletztenmisere hat der DSC auch im Außenangriff eine riesige Baustelle. Auf der Hut müssen die SSC-Damen nur vor den Dresdner Aufschlägen sein. "Da sind sie sehr stark, konnten das aber in Schwerin nicht so zeigen, aber in ihrer eigenen Halle sieht das sicher anders aus. Warten wir ab und sehen, was passiert", gab sich Lisa Thomsen locker.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen