zur Navigation springen

"Mannschaftstaktisch sehe ich viel Luft nach oben"

vom

svz.de von
erstellt am 02.Jul.2013 | 08:06 Uhr

binz | "Das passt", sagte Hansa-Routinier Sebastian Pelzer kurz und knapp, nachdem er gestern Nachmittag seine Unterkunft im noblen Hotel "Vier Jahreszeiten" inspiziert hatte. Kurz vor 16 Uhr war der Tross des Fußball-Drittligisten nach zwei einhalbstündiger Fahrt im Ostseebad Binz eingetroffen.

Sportvorstand Uwe Vester läuft auch mit

Und die Spieler und Verantwortlichen zeigten sich bei der Ankunft vom "Schauplatz" ihres viertägigen Traininslagers begeistert. "Ich fahre schon seit 20 Jahren nach Binz, hatte zu DDR-Zeiten das Glück, hier eine private Unterkunft zu erhalten. Seitdem hat sich viel verändert", schwärmte nicht nur Sportvorstand Uwe Vester vom Umfeld.

Bereits eine Stunde später schnürte er gemeinsam mit den Spielern die Laufschuhe und lief mit ihnen zum rund einen Kilometer entfernten Trainingsgelände des 1. FC Binz. "Die Bedingungen hier im Stadion der Einheit sind top. Der Platz ist in einem super Zustand", lobte auch Trainer Andreas Bergmann.

Heute Abend Testspiel gegen den 1. FC Binz

Nachdem der Coach am Vormittag noch an der heimischen DKB-Arena eine Einheit angeordnet hatte, ließ er am späten Nachmittag eine zweite in Binz folgen. Bei den Übungen kamen die 23 Profis, darunter erstmals auch die beiden Ex-A-Jugend-Spieler Lukas Pägelow und Philip Nauermann, bereits mächtig ins Schwitzen.

"Der Schwerpunkt liegt weiterhin im technisch-taktischen Bereich. Wir müssen noch viel miteinander spielen. Im mannschaftstaktischen Bereich sehe ich viel Luft nach oben", legte Bergmann die Inhalte des Trainingscamps dar.

Neben zwei Einheiten am Vor- und Nachmittag wird der 54-Jährige seine Jungs täglich mit einem morgendlichen Strandlauf quälen. "Der steht noch vor dem Frühstück auf dem Programm. Da müssen sich die Jungs sehr früh den Wecker stellen", unkte Bergmann.

Zudem absolviert der Drittligist heute (19 Uhr) ein Testspiel gegen den heimischen Landesligisten, das zu Gunsten der Flut opfer-Hilfe ausgetragen wird.

Da bleibt den Spielern also nicht viel Zeit, den Charme des Ostseebades zu genießen und sich näher kennenzulernen. "Die vier Tage sind für teambildende Maßnahmen sicher zu kurz. Aber ich werde viel mit den Spielern sprechen und mir auch für eine Aktion außerhalb des Platzes noch etwas einfallen lassen", versprach der Hansa-Trainer.

Vier Unterkünfte

Der FC Hansa „residiert“ in Binz in gleich vier Unterkünften. Da sich der Verein erst spät zum Trainingslager auf der Insel Rügen entschloss, waren in dem beliebten Ostseebad zur Hochsaison nicht genügend Zimmer verfügbar. Während ein Großteil des Kaders im Hotel „Vier Jahreszeiten“ übernachtet, sind zehn Spieler im „Suitehotel“ untergebracht. Teammanager René Chaberny und Sportvorstand Uwe Vester haben in der Villa Granitz Quartier bezogen. Torwarttrainer Andreas Reinke wohnt alleine im Strandhotel.

Gute Mischung

Bei der Zimmerzuteilung achtete der FC Hansa auf eine gute Mischung. So teilen sich bei den Keepern Routinier Jörg Hahnel und Youngster Philip Nauermann ein Zimmer. Sebastian Pelzer ist mit Halil Savran untergebracht. Zudem bleiben die beiden Holländer Johan Plat und Rick Geenen „unter sich“.

Alte „Duzfreunde“

Bei der Ankunft am Hotel „Vier Jahreszeiten“ gab es ein Wiedersehen alter „Duzfreunde“. „Ich kenne Andy schon viele Jahre“, sagte Hotel-Geschäftsführer Gunter Preussker. Der Hamburger war früher in der Führungsebene des FC St. Pauli aktiv, wo auch Bergmann seine ersten Erfahrungen als Trainer sammelte. „Ich denke, dass Hansa mit ihm einen Volltreffer gelandet hat. Er kann mit jungen Spielern sehr gut umgehen“, so der Hotelier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen