zur Navigation springen

"Mannis" Vater führt einen Freudentanz auf

vom

svz.de von
erstellt am 25.Apr.2013 | 06:22 Uhr

Dreimal in Folge stand Manfred Starke zuletzt in der Start-Elf des Fußball-Drittligisten FC Hansa. Zwei dieser Partien konnten die Norddeutschen für sich entscheiden – 4:3 in Aachen sowie 2:0 gegen Borussia Dortmund II. „Ich habe mich von Spiel zu Spiel gesteigert. In Aachen war meine Leistung noch so lala. Dann wurde es besser“, sagt der 22-Jährige, der zuletzt beim 2:0-Erfolg gegen den BVB II die Rostocker in Führung schoss.

Das war sein erstes Tor in einem Punktspiel für die Profis. Klar wurde das auch in seiner afrikanischen Heimat nicht nur einfach so zur Kenntnis genommen. „Ich habe zahlreiche Glückwünsche aus Namibia bekommen und gehört, dass mein Vater sogar einen Freudentanz aufgeführt hat“, verrät „Manni“.

Acht Punkte Vorsprung bei noch vier Spielen
Der Offensivmann hat nach den jüngsten Einsätzen natürlich Lunte gerochen und wird seinen Platz in der Start-Elf gewiss nicht kampflos hergeben. „Ich versuche, in jeder Woche meine Leistung zu bringen. Letztlich ist es dann eine Entscheidung des Trainers“, so der Kicker.

Bei noch vier ausstehenden Partien haben die Ostseestädter aktuell acht Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Morgen in Saarbrücken (Anstoß 14 Uhr) will der FCH den Klassenerhalt endgültig perfekt machen. „Wir wollen weiter Punkte sammeln. Ich denke, dass wir noch einen Dreier brauchen um sicher zu sein“, mutmaßt Starke.

Eine große Feier wird es anschließend wohl nicht geben. „Damit habe ich mich ehrlich gesagt noch nicht beschäftigt. Wir hatten ja zu Saisonbeginn auch eine ganz andere Zielstellung. Aber wenn wir dann endgültig die dritte Liga gesichert haben, werden wir alle schon ein bisschen erleichtert sein.“
Wie es mit ihm persönlich in der kommenden Saison weitergehen wird, steht bislang noch nicht fest. „Mein Vertrag läuft aus. Man wird sehen, was die Zeit bringen wird“, sagte Manfred Starke, der sich eine Zukunft in Rostock vorstellen kann: „Ich bin jetzt schon einige Jahre hier und kann mich mit Hansa identifizieren. Es wäre schon schön, wenn es hier für mich weitergehen würde.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen