zur Navigation springen
Sportticker

25. November 2017 | 03:23 Uhr

FC Hansa Rostock : Magere Fünf-Punkte-Bilanz

vom

Auf den Tag genau vor drei Monaten übernahm Wolfgang Wolf den Posten des Cheftrainers beim FC Hansa Rostock. Er soll den Verein vor dem erneuten Absturz in die Drittklassigkeit bewahren. Seine Bilanz ist jedoch mager.

svz.de von
erstellt am 06.Mär.2012 | 08:38 Uhr

Rostock | Auf den Tag genau vor drei Monaten übernahm Wolfgang Wolf den Posten des Cheftrainers beim Fußball-Zweitligisten FC Hansa Rostock. Er soll den Traditionsverein vor dem erneuten Absturz in die Drittklassigkeit bewahren. Seine Bilanz ist bisher jedoch mager. In den sieben Partien der Rückrunde holten die Ostseestädter mit fünf Punkten genauso viele wie zu Saisonbeginn unter dem entlassenen Coach Peter Vollmann (mittlerweile beim SV Wehen Wiesbaden). Seinen bislang einzigen Sieg holte Wolf zu Hause gegen den MSV Duisburg (4:2).

Einen großen Unterschied gibt es allerdings in der Spielweise. Setzte Vollmann eher auf die Defensive (3:6 Tore, viermal ohne Gegentreffer), so agieren die Hanseaten aktuell offensiver - 10:13 Tore, nur einmal zu Null. Eins ist aber gleich geblieben: Trotz guter Kritiken von allen Seiten springt kaum etwas Zählbares heraus. Und die Zeit arbeitet gegen die Norddeutschen. Sie haben nur noch zehn Partien , um die nötigen Punkte einzufahren. "Wir müssen ruhig bleiben und ohne Hektik weitermachen. Ich werde jetzt nicht in Aktionismus verfallen", erklärt Wolfgang Wolf und fügt an: "So etwas habe ich als Trainer noch nicht erlebt. Aber das macht mir auch Mut und Hoffnung. Ich sehe zudem, dass die Leute die Leistung akzeptieren. Einen Dank an die Fans, die die Mannschaft nach der Niederlage in Braunschweig (2:3 - d. Red.) gefeiert haben. Damit haben sie das Bemühen anerkannt. Wir können es nur gemeinsam schaffen."

Der Fußball-Lehrer steckt im Kampf um den Klassenerhalt nicht auf: "Diese Niederlagen tun weh, vor allem die Art und Weise. Jede kleine Unachtasamkeit von uns wird bestraft. Die Mannschaft macht vieles richtig. Es liegt nicht an der Taktik oder am Einsatz. Es sind nur wenige Fehler, die jedes Mal einem anderen passieren. Wir müssen eben noch konzentrierter sein."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen