zur Navigation springen

Sportliche Sensation aus Severin bei Parchim : Kremer packt das Rallye-Fieber

vom

Armin Kremer aus Severin erhält die Chance innerhalb der Rallye-Weltmeisterschaft 2013 an sieben Läufen teilzunehmen. Den Auftakt bildet bereits vom 15. bis 20. Januar die Rallye Monte Carlo.

svz.de von
erstellt am 26.Dez.2012 | 07:34 Uhr

Severin | In der Weihnachtszeit kommt die sportliche Sensation aus Severin bei Parchim: Armin Kremer erhält die Chance innerhalb der Rallye-Weltmeisterschaft 2013 an sieben Läufen teilzunehmen. Den Auftakt bildet bereits vom 15. bis 20. Januar die Rallye Monte Carlo.

Drei deutsche Teams bei der Monte

Insgesamt 86 Nennungen liegen für die "Monte" vor. Und drei deutsche Teams sind dabei mit Sepp Wiegand/Frank Christian (Zwönitz/Oberhausen) im Skoda Fabia S2000 von Skoda Deutschland, Nils Henkel/ Andreas Schwalie (Schönheide/Erzgebirge, Suzuki Swift) sowie eben das Team Armin Kremer (Severin) und Klaus Wicha (Bad Karlshafen). Zum Einsatz kommt bei Letzteren ein Gruppe-N-Subaru Impreza von Stohl Racing aus Wien. In diesem Subaru startete Kremer bereits in diesem Jahr zweimal zu Testwecken.

Die Monte - Mutter aller Rallyes - wird, wie gesagt, nicht der einzige WM-Auftritt für den Mecklenburger sein. Armin Kremer: "Bei meinen beiden diesjährigen Einsätzen in Argentinien und Zypern haben wir gezeigt, dass wir mit der Entwicklung durchaus Schritt halten können. Und der nötige Speed ist auch noch vorhanden."

Gemeinsam mit Subaru und Stohl-Racing aus Wien ist das neue Projekt WM-Start 2013 ins Leben gerufen worden. Starke Partner unterstützen finanziell den Einsatz. "Wir starten in der Rallye-WM in der Wertung der WRC 2 Produktionswagen, es ist die Teilnahme an sieben WM-Läufen erforderlich. Die sechs besten kommen dann in die Wertung. Unser Ziel ist der Kampf um den Titel: Production-Cup", so Kremer.

Dessen Testeinsatz im November auf Zypern lieferte den Grundstein zur WM-Entscheidung. "Die Zusammenarbeit mit Stohl-Racing ist sehr gut. Das Team kümmert sich um alles und hält mir den Rücken frei. Nur so ist das für mich überhaupt machbar, wieder eine Rallyesaison in Angriff zu nehmen", betont der Mecklenburger.

Nach dem Auftakt bei der Rallye Monte Carlo stehen die Überseeläufe in Mexiko und Argentinien auf dem Programm. "Eine gute Sache", erklärt Teamchef Manfred Stohl: "Armin kennt Argentinien und hat somit dort gute Voraussetzungen. Zudem sind sie logistisch prima zu Händeln, da wir das Einsatzauto nach Mexiko in Amerika lassen und erst nach Argentinien wieder zurückholen. Dann sind Sardinien und das Heimspiel bei der ADAC-Rallye Deutschland fix. Danach wird entschieden, ob noch eine Asphalt- oder doch eher eine Schotter-Rallye gefahren wird."

VW steigt mit einem Polo in die Rallye-WM ein

Kremer freut sich aufs WM-Abenteuer: "Mit der Monte beginnt die Saison äußerst anspruchsvoll. Dreimal war ich dort bereits am Start, die beste Platzierung war ein achter Gesamtrang 1998 im Subaru Impreza mit Klaus Wicha an meiner Seite."

Mit dem Einstieg von VW-Motorsport mit zwei Werks-Polo R WRC wird sich die weltweite Aufmerksamkeit für den Rallyesport gewaltig verändern. Und auch die TV-Berichterstattung scheint geklärt, mit "PS - Die Rallye-WM" wird n-tv immer am Sonntag einen zusammengefassten Bericht senden. Zusätzlich gibt es aktuelle Informationen im Rahmen der Nachrichtensendungen und vereinzelt sind auch Liveberichte geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen