zur Navigation springen

Hansa Rostock : Keeper Jörg Hahnel ist das Urgestein im Kader

vom

Schlussmann Jörg Hahnel ist das Urgestein im Kader des FC Hansa. Der 31-Jährige geht in seine achte Saison in Serie im Trikot des norddeutschen Traditionsclubs. Dabei ist Andreas Bergmann schon sein zehnter Chefcoach.

svz.de von
erstellt am 01.Jul.2013 | 07:35 Uhr

Rostock | Schlussmann Jörg Hahnel ist das Urgestein im Kader des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock. Der 31-Jährige geht in seine achte Saison in Serie im Trikot des norddeutschen Traditionsclubs. Dabei ist Andreas Bergmann schon sein zehnter Chefcoach und Andreas Reinke der fünfte Torwarttrainer. Denn zum wiederholten Male starten die Ostseestädter einen Neuanfang, stellen sie in diesem Sommer erneut die Uhren auf Null. "Das kann doch nur gut sein. Nach solch einer Saison, wie wir sie hatten, ist das doch auch völlig normal. Denn so soll und darf es nicht weitergehen", sagt "Jockel", der in der abgelaufenen Spielzeit zweimal im Profiteam zum Einsatz kam. Ansonsten wurden dem Routinier seine Konkurrenten Kevin Müller (28 Partien) und Johannes Brinkies (10) vorgezogen.

Während Erstgenannter zum Liga-Konkurrenten VfB Stuttgart II wechselte, blieb Brinkies (20 Jahre) wie Hahnel in Rostock.

Die Konkurrenten sind über zehn Jahre jünger

Als weiterer Keeper komplettiert Fabian Künnemann (19) von den eigenen A-Junioren das Torwarttrio. Das Duell mit den beiden Youngstern geht Hahnel bekannt selbstbewusst an: "Na klar möchte ich im Tor stehen. Das war im vergangenen Jahr nicht anders. Ich werde versuchen, eine ordentliche Vorbereitung zu machen und gut zu trainieren. Alles andere ist dann die Entscheidung des Trainers."

Ein gewichtiges Wort mitreden bei der Ernennung der künftigen Nummer eins wird Andreas Reinke. Nach Perry Bräutigam (bis 2009), Marco Kostmann (2009/10), Jo Stock (2010/ 11) und Alexander Orginc (2011 bis 2013) ist der gebürtige Mecklenburger der fünfte Torwart-

coach, der Hahnel bei den Rostockern trainiert. "Solch große Unterschiede gibt es nun auch wieder nicht. Bei ,Alex’ wurde sehr viel Wert auf die Athletik gelegt. Jetzt richtet sich der Fokus mehr auf die fußballerische Ausbildung", berichtet Hahnel, der hofft, von den Erfahrungen des Ex-Profis Reinke profitieren zu können. Immerhin wurde der 44-Jährige mit Kaiserslautern und Werder Bremen jeweils Deutscher Meister und Pokalsieger, ist sozusagen der "Star" im Kader des FCH. "Er war sehr erfolgreich, aber wir hatten jetzt noch nicht die Zeit, um über seine Karriere zu sprechen. Das kommt sicher noch, und da wird er bestimmt ein paar Schmankerl erzählen, die uns auch weiterhelfen", so Hahnel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen