zur Navigation springen

Für den Boxweltmeister geht es um alles : Jürgen Brähmer erneut vor Gericht

vom

Am 21. Mai will der Schweriner Profiboxer Jürgen Brähmer seinen Weltmeister-Titel in der Londoner Wembley-Arena verteidigen. Doch zuvor muss der WBO-Champion einen möglicherweise unbequemeren Kampf bestehen.

svz.de von
erstellt am 08.Mär.2011 | 05:33 Uhr

Rund zehn Wochen vor der geplanten Titelverteidigung von Profiboxer Jürgen Brähmer in der Londoner Wembley-Arena geht sein Strafprozess in Schwerin in die nächste Runde. Am Mittwoch beginnt vor dem Schweriner Landgericht die Berufungsverhandlung gegen den 32-jährigen WBO-Weltmeister im Halbschwergewicht. Im Januar 2010 hatte ihn das Schweriner Amtsgericht wegen Körperverletzung und Beleidigung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und vier Monaten verurteilt. Dagegen legten sowohl die Verteidigung als auch die Staatsanwaltschaft Berufung ein. Für den neuen Prozess sind bislang sieben Verhandlungstage bis 30. März geplant.

Das Amtsgericht hatte es nach viermonatigem Prozess als erwiesen angesehen, dass der einschlägig vorbestrafte Boxprofi im September 2008 eine Frau in einer Schweriner Diskothek beschimpft und ihr ins Gesicht geschlagen hatte. Im Mai 2008 verletzte er dem Urteil zufolge zudem in einer Bar den Betreiber mit Fausthieben. Das Gericht setzte die Strafe nicht zur Bewährung aus, weil Brähmer bereits unter laufender Bewährung stand, als er seine Fäuste außerhalb des Rings gebraucht haben soll.

Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert, weil sich ihrer Meinung nach im Prozess die Vorwürfe nicht bestätigt hatten. Die Staatsanwaltschaft wollte eine Strafe von einem Jahr und sechs Monaten. Sie hat das Urteil angefochten, weil dem Gericht bei der Bildung der Gesamtstrafe ein Fehler unterlaufen war.

Der Schweriner Profiboxer aus dem Hamburger Universum-Stall soll, so steht es auf seiner Internetseite, am 21. Mai in London gegen Pflichtherausforderer Nathan Cleverly (Großbritannien) in den Ring steigen. Sein letzter Kampf liegt etwa ein Jahr zurück. Im April 2010 hatte er in Hamburg den Argentinier Mariano Nicolas Plotinsky vorzeitig besiegt. 2002 musste Brähmer seine bislang letzte Haftstrafe antreten. Wegen Fahrerflucht und gefährlicher Körperverletzung war er zu einer zweieinhalbjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen