Springreiter messen sich : Jörg Möller gewinnt Großen Preis in Redefin

<fettakgl>Volle Konzentration:</fettakgl> Jörg Möller aus Garlitz holt sich auf Sandro Queen den Großen Preis bei den Hallentitelkämpfen. Foto: Jutta Wego
Volle Konzentration: Jörg Möller aus Garlitz holt sich auf Sandro Queen den Großen Preis bei den Hallentitelkämpfen. Foto: Jutta Wego

Die offenen Hallen-Landesmeisterschaften verliefen trotz frostigen Temperaturen sehr spannend. In allen Altersklassen gab es neue Titelträger. Erster Starter war Jörg Möller aus Garlitz mit Sandro Queen.

svz.de von
25. März 2013, 06:57 Uhr

Redefin | Die offenen Hallen-Landesmeisterschaften mit zahlreichen Teilnehmern außerhalb des Landes Mecklenburg-Vorpommern verliefen bei frostigen Temperaturen und deshalb mäßig besetzter Tribüne sehr spannend. In allen Altersklassen gab es neue Titelträger.

Der Große Preis entschied zugleich über den Meistertitel in der S-Klasse der Reiter. Neun der 39 Starter schafften mit fehlerfreien Runden im Umlauf den Einzug in das Stechen. Erster Starter war Jörg Möller aus Garlitz mit Sandro Queen, der am Vortag im S-Zeitspringen durch einen Fehler noch auf Rang elf lag. Vom Start weg ritt der Berufsreiter zwei Tage nach seinem 43. Geburtstag voll auf Angriff - fest entschlossen, das Springen zu gewinnen. Die Stute berührte keine Stange und kam mit 35,65 Sekunden ins Ziel.

Ihm folgte ein "junger Wilder" von der Insel Rügen. Lars Köhler vom Königsstuhl in Ranzow sorgte nach halbjähriger studienbedingter Turnierpause schon am Samstag mit einem spektakulären Ritt für einen kaum erwarteten Sieg im Zeitspringen auf Woody, mit dem er die Führung in der Meisterschaft übernahm. Weil er auch in der zweiten Wertung im Umlauf fehlerfrei blieb, stand sein Meistertitel - der einzige, der ohne Strafpunkte endete - bereits früh fest. Im Stechen des Großen Preises jagte er den führenden Möller, blieb auf dem gewaltig springenden Woody erneut strafpunktfrei, konnte mit 36,02 die Möller-Zeit aber nicht unterbieten.

Die folgenden Reiter hatten Fehler. Nur Christoph Lanske aus Schwaan, der für seinen Heimatverein Dersekow reitet und mit Lars Köhler eng befreundet ist, gelang als siebtem Starter ein weiterer "Nuller" auf dem Hengst Callboy in 36,30 Sekunden, der zum dritten Platz im Großen Preis reichte und ihm zugleich die Silbermedaille in der Meisterschaft mit 4,26 Punkten bescherte. Im Zeitspringen hatte der 24-Jährige mit Callboy den achten Platz belegt. Mit seinem Sieg im Großen Preis rückte Jörg Möller noch auf den Bronzeplatz in der Meisterschaft vor (4,74 Punkte).

Jörg Möller freute sich über die gute Form: "Dank sehr leistungsstarker Pferde läuft es im Moment ganz gut für mich. Sandro Queen ist ein sehr ehrgeiziges Pferd, das keinen Fehler machen will und mir schon mehrfach zum Sieg verhalf."

Auch in den anderen Altersklassen gab es auf den Medaillenrängen eine Wachablösung. Bei den Damen, die gemeinsam mit den Nachwuchsreitern zwei M-Springen zu absolvieren hatten, ging es auf den beiden ersten Plätzen sehr eng zu. Ramona Schilloks aus Ganschow ist derzeit mit drei Pferden in bestechender Form und gewann an den Redefiner Meisterschaftstagen insgesamt gleich vier Prüfungen.

Dass sie dennoch "nur" Vizemeisterin wurde, lag daran, dass Reiter-Pferd-Paare gewertet werden - und sie die beiden Wertungsprüfungen mit zwei verschiedenen Pferden gewann. Am 1. Tag siegte Schilloks im Zeitspringen auf Laura und am 2. Tag auf der Cellestial-Stute Carolin, auf der sie im Zeitspringen Fünfte geworden war.

Die dreifache Mutter Anna Madlen Horn vom Klützer Winkel, übrigens die Schwester des Vielseitigkeits-Spitzenreiters Kai Rüder, wurde im Zeitspringen auf Watch me H Zweite und gemeinsam mit dem dritten Platz bei fehlerfreiem Ritt in der 1. Phase der zweiten Wertung "sprang" sie zur eigenen Überraschung mit insgesamt 0,06 Punkten auf den Goldplatz in der Meisterschaft. Ramona Schilloks wurde mit 0,82 Zählern Zweite auf Carolin. Die Bronzemedaille ging nach Neu Benthen an die Schwedin Catharina Persson, die mit Linus am Ende 4,18 Punkte hatte.

Weitere Meister, bis 21 Jahre: 1. Ebba Johansson (Schweden/Bereiterin bei den Gebrüder Möller in Garlitz) auf Kleiner Lord 4,0; 2. Justine Reemtsma (Groß Walmstorf) auf Caiser Cash 6,12; 3. Franziska Lass (Griebenow) auf Caroline 8,64; Pony: 1. Lotta Schröder (Dersekow) auf Haeram 4,0; 2. Christin Wascher (Redefin) auf Nadin G 4,25; 3. Lilli Plath (erst 10 Jahre!/Timmendorf/Poel) auf Little Gone 4,75; Ü40: Enrico Finck (Zehlendorf) auf Cronau 1,13; 2. Jan Merten (Gadebusch) auf Chico 2,69; 3. Folker Franz (Dummerstorf) auf Landfürst FF 6,63.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen