zur Navigation springen

Hansa-Keeper Johannes Brinkies : Immer motiviert - egal, gegen wen

vom

Hansa-Keeper Johannes Brinkies bekam vor der Partie gegen Kiel vom Trainer gesagt, dass Jörg Hahnel die neue Nummer eins im Tor des Rostocker Fußball-Drittligisten ist. Doch diese Reihenfolge hielt nur 61 Minuten.

svz.de von
erstellt am 25.Jul.2013 | 07:10 Uhr

Rostock | "Ich musste erstmal schlucken. Auf der Position des Torwarts ist es nun einmal so, dass nur einer spielen kann. Aber ich habe es professionell aufgenommen. Es geht um die Mannschaft und den Verein, darum das der FC Hansa Punkte holt und Erfolg hat", erklärt Keeper Johannes Brinkies, der vor der Partie gegen Kiel gesagt bekam, dass Jörg Hahnel die neue Nummer eins im Tor des Rostocker Fußball-Drittligisten ist.

Doch diese Reihenfolge hielt nur 61 Minuten. Als "Jockel" die Rote Karte wegen eines Handspiels außerhalb des Strafraum sah, schlug die Stunde von Brinkies: "Ich habe nicht viel nachgedacht, sondern musste mich ja auch schnell fertig machen. Dann bin ich ins Tor gegangen und habe mich auf die Situation mit dem Freistoß eingestellt. Letztlich hat es ja auch ganz gut geklappt."

Auch in den kommenden beiden Partien morgen in Saarbrücken gegen Neuling SV Elversberg sowie anschließend zu Hause gegen den VfB Stuttgart II wird "Pommes" im Kasten stehen. Wie es danach weiter geht, vermag der Schlussmann nicht zu sagen: "Wir wollen jetzt erstmal die Spiele erfolgreich abschließen. Was dann kommt, ist Trainersache."

Zunächst liegt der Fokus auf Elversberg. "Auch wenn sie in Saarbrücken spielen, ist es für sie das erste Heimspiel. Das möchten sie sicherlich gewinnen", sagt Brinkies, der sich allerdings kaum Gedanken darüber gemacht hat, wie der Neuling auftreten wird.

Groß zu motivieren braucht man den Torwart auch nicht: "Das ist nicht schwer. Es ist ein Punktspiel. Da ist es eigentlich egal, wie der Gegner heißt. Wir wollen ihn schlagen." Ob die Hausherren jetzt offensiv oder eher abwartend agieren, interessiert Brinkies dabei nicht: "Es ist egal, wie Elversberg spielt. Wir müssen unser Spiel durchziehen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen